Walter Bau-Konzern weitet Verlust nach Fusion mit Dywidag aus
Walter Bau fehlt viel Geld

Der Walter Bau-Konzern hat nach der Fusion mit dem Schwesterkonzern Dywidag 2001 mehr Verlust gemacht.

dpa AUGSBURG. Nach vorläufigen Zahlen sei ein Fehlbetrag von 240 Millionen Euro entstanden, teilte die Walter Bau AG am Montag in Augsburg mit. 2000 hatte Walter Bau einen Verlust von 64,6 Millionen Euro ausgewiesen. Bei Dywidag summierte sich der Verlust auf 34,4 Millionen Euro. Im laufenden Jahr strebt der Walter Bau - Konzern ein ausgeglichenes Ergebnis an. Die Aktionäre sollen für 2001 keine Dividende erhalten.

Erleichterung bringt nach Konzernangaben in diesem Jahr vor allem der Wegfall der Fusionskosten von mindestens 100 Millionen Euro im Jahr. Bereits im laufenden Geschäftsjahr werde davon ein Großteil zum Tragen kommen, kündigte das Unternehmen an. Sein schlechtes Ergebnis für 2001 begründete der Konzern auch mit der Krise der Baubranche. Neben Abstrichen beim Inlandsumsatz hätten mehrere Baustellen unerwartet hohe Verluste ausgewiesen. In Nordamerika und Australien habe die Sanierung der dortigen Gesellschaften das Ergebnis erheblich belastet. Die Gesamtleistung im Konzern ging um knapp 11 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zurück.

Auch in diesem Jahr rechnet der Konzern noch nicht mit einem Aufschwung in der Baubranche. Der Auftragsbestand liege mit 2,7 Milliarden Euro knapp 25 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Wirtschaftstätigkeit habe sich im Verlauf des vergangenen Jahres immer mehr verlangsamt. Vor allem der Bausektor habe darunter gelitten. Insgesamt sei jedoch eine leichte Belebung der Nachfrage im westdeutschen Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau festzustellen, berichtete der Konzern. Er zählte Ende 2001 rund 14 126 Beschäftigte nach 15 849 im Vorjahr. Während die Zahl der Mitarbeiter im Inland um rund 2000 auf 10 226 sank, konnte Walter Bau wegen des Anlaufens von Großbaustellen im Ausland mehr Mitarbeiter beschäftigen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%