Archiv
Warnsteiks gegen Stellenabbau der Bahn

Nahezu alle Beschäftigten der Werkstätten der Deutschen Bahn AG haben am Mittwoch nach Gewerkschaftsangaben gegen die Pläne des Unternehmens protestiert, rund die Hälfte der Werke zu schließen.

Reuters BERLIN. Ein Sprecher der Eisenbahngewerkschaft Transnet sagte, an allen 18 Standorten sei am Morgen die Arbeit für mehrere Stunden niedergelegt worden. Rund 11 000 der insgesamt 11 500 Beschäftigte hätten sich an den Aktionen beteiligt. "Die Leute sind wütend." Im mecklenburgischen Neustrelitz seien auch Gleise blockiert worden. Die Proteste würden fortgesetzt und noch verstärkt, sagte der Sprecher weiter.

Die Bahn will bis 2003 acht der 18 Instandhaltungswerke schließen und damit 6000 Stellen abbauen. Das Unternehmen hatte den Arbeitsplatzabbau mit Überkapazitäten begründet.

Transnet-Chef Norbert Hansen hatte massiven Widerstand gegen die Schließungspläne angekündigt. Alle demokratischen Mittel würden eingesetzt, um die Vernichtung von Arbeitsplätzen zu verhindern, hatte der Gewerkschaftschef erklärt. Transnet forderte politische Unterstützung von den Ländern und Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (SPD). Dieser hatte am Dienstag Verständnis für die Pläne geäußert und erklärt, er habe die Zusicherung der Bahn, dass die Schließungen sozialverträglich umgesetzt würden. Noch in diesem Jahr sollen die Werke Leipzig-Engelsdorf, Neustrelitz und München-Neuaubing geschlossen werden, im kommenden Jahr Delitzsch in Sachsen. Opladen, Nürnberg, Zwickau und Chemnitz sollen 2003 geschlossen werden. Das Chemnitzer Werk allein hat rund 950 Beschäftigte. Für das Werk in Stendal gibt es nach Darstellung der Bahn aussichtsreiche Verhandlungen mit dem Land Sachsen-Anhalt sowie Partnern. Der sächsische Wirtschaftsminister Kajo Schommer (CDU), in dessen Bundesland alle vier Instandsetzungswerke geschlossen werden, hatte die Bahn-Entscheidung als nicht hinnehmbar kritisiert. Sie wirke sich verheerend auf den Standort Sachsen aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%