Warnung vor Pessimismus
Minister Müller hält zwei Prozent Wirtschafftswachstum für möglich

dpa-afx BERLIN. Wirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) sieht trotz zunehmend düsterer Prognosen stabile Wachstumskräfte in der Bundesrepublik. Auch bei einem möglicherweise nur zweiprozentigen Wachstum seien die Zahlen immer noch besser als in den Neunzigerjahren, sagte Müller am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Sabine Christiansen". Die Bundesregierung war bisher von einem Wachstum zwischen 2,5 und 3 % ausgegangen. Müller forderte dazu auf, die den Wachstum beeinflussenden Faktoren realistisch zu sehen. "Es hat keinen Zweck an der Spitze des Pessimismus zu stehen", warnte Müller.

Der Vorstandsvorsitzende der Dresdner Bank, Bernd Fahrholz, sieht "keinen Anlass schwarz zu sehen". Die Konjunktur in der Bundesrepublik bewege sich noch immer in einem guten Bereich. Entscheidend sei, dass Reformkräfte weiter greifen könnten und die Bundesregierung Mut zur Liberalisierung der Wirtschaft habe, um Wachstumskräfte freizusetzen.

Der Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrates Kurt Lauk sprach von einem "sehr differenzierten Bild in der Wirtschaft". In Japan gebe es eine sehr schwierige Situation, die USA hätten im ersten Quartal ein Null-Wachstum zu verzeichnen. In der Bundesrepublik bremsten Gesetze den unternehmerischen Esprit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%