Warten auf die Fed-Entscheidung
Wall Street tendiert schwächer

Die Hoffnung auf eine weitere kräftige Zinssenkung der US-Notenbank Fed hat am Montag nach Händlerangaben das Geschäft an der Wall Street geprägt. Bei dünnen Umsätzen notierten die Blue Chips im späten Handel schwächer, auch die Technologiewerte tendierten leichter.

Reuters NEW YORK. Die Anleger seien äußerst vorsichtig, sagten Börsianer. "Das Fed-Treffen steht bevor, und jeder wartet auf weitere Vorankündigungen", sagte Donna Van Vlack, Director of Trading bei Brandywine Asset Management.

Außerdem würden weitere Unternehmensmitteilungen zum Quartalsverlauf erwartet, sagten Händler. "Es stehen weitere Unternehmenszahlen für das zweite Quartal an. Wir erwarten wenig negative Überraschungen, angesichts der wirtschaftlichen Abkühlung werden darunter jedoch auch nicht viele positive sein", sagte Dick Schmaltz vom Investmenthaus J. & W. Seligman.

Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte um 20.30 Uhr (MESZ) 1,21 Prozent tiefer bei 10.476,77 Zählern. Der technologielastige Nasdaq Composite Index notierte mit einem Minus von 0,27 Prozent bei 2029,31 Zählern.

Experten rechneten mit einer Leitzinssenkung um mindestens 25 Basispunkte bei dem für Dienstag und Mittwoch angesetzten Treffen der Fed, hieß es am Markt. Die Investoren hofften allerdings auf eine kräftige Senkung um 50 Basispunkte für den nach den jüngsten schlechten Unternehmensnachrichten angeschlagenen Markt. "Nicht viele Leute wollen sich vor der Fed-Entscheidung positionieren", sagte Cherney.

Die Titel des weltweit zweitgrößten Computer-Herstellers Compaq stiegen um 3,11 Prozent auf 13,91 Dollar an. Das Unternehmen will einem internen Konzernpapier zufolge mit Kostensenkungen und Zukäufen seine Wettbewerbsposition im Software- und Computergeschäft stärken. "Unser Ziel ist es, mit Beginn des ersten Quartals die Strukturaufwendungen um 200 Millionen Dollar pro Vierteljahr zu verringern", heißt es in dem Schreiben von Compaq-Chef Michael Capellas an die Mitarbeiter.

Die Titel der Biogen brachen dagegen rund zehn Prozent ein und notierten bei 53,85 Dollar. Das Brokerhaus Lehman Brothers hatte die Aktien zuvor auf "market perform" von "buy" herabgestuft.

Im Dow Jones büßten die Titel von Honeywell International 2,92 Prozent auf 35,53 Dollar ein. Ein Ausschuss der Europäischen Union (EU) beriet am Montag erneut über die geplante 42-Milliarden Dollar-Fusion zwischen General Electric (GE) und Honeywell. Bislang lehnt die Europäische Union den Zusammenschluss ab. Händler sagten, die Marktteilnehmer sähen wenig Chancen dafür, dass die Übernahme doch noch genehmigt werde. Der Ausschuss soll eine Empfehlung zur Abstimmung der gesamten Europäischen Kommission am 3. Juli ausarbeiten. GE gaben 1,56 Prozent auf 51,05 Dollar nach.

Zu den Tagesgewinnern im Dow gehörten gegen den Trend Coca Cola, die 2,26 Prozent auf 43,81 Dollar zulegten, nachdem das Investmenthaus Goldman Sachs die Titel des Softdrink-Herstellers heraufgestuft hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%