Warten auf die Rede des US-Notenbankpräsidenten Alan Greenspan
Dax tendiert zum Mittag freundlich

Händler sprechen von einem ruhigen Wochenauftakt. Die Anleger warten auf eine Rede des US-Notenbankpräsidenten Alan Greenspan am Dienstag.

adx FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Montagmittag ungeachtet der negativen Vorgaben von der Wall Street fester gezeigt. Nach einem uneinheitlichen Start notierten Dax als auch Nemax 50 gegen 13.00 Uhr jeweils mit gut einen halben Prozentpunkt im Plus. Der Index der 30 Standardwerte notierte bei 6 535,68 Punkten und das Barometer der Wachstumswerte am Neuen Markt kletterte auf 2 493,13 Zähler. Der Nebenwerte-Index MDAX gab um 0,1 Prozent auf 4 836,73 Punkte nach.

Händler sprachen von einem ruhigen Wochenauftakt. Die Anleger warteten unter anderem auf eine Rede des US-Notenbankpräsidenten Alan Greenspan am Dienstag. Von dieser versprechen sich Händler Hinweise auf die Konjunktur und die Zinspolitik in den USA.

Angeführt wurde der Aufschwung am Aktienmarkt von den Titeln der Deutschen Telekom, die um 1,9 Prozent auf 31,9 Euro stiegen. Händlern zu Folge kaufen große internationale Adressen wie Goldman Sachs die europäischen Telekom-Werte auf breiter Front. DaimlerChrysler stiegen um 1,2 Prozent auf 52,9 Euro. Händler sagten, der Titel sei nun allein unter Renditegesichtspunkten attraktiv, wenn die Dividende tatsächlich nicht gesenkt werde. Auch BMW ziehen deutlich an. Preussag gewannen 1,8 Prozent auf 41,9 Euro. Auf breiter Front freundlich präsentierten sich die Bankaktien. Auch die Versicherungs-Titel legten zu. Uneinheitlich zeigten sich dagegen die Technologie-Aktien. Infineon erholten sich deutlich, SAP und Epcos tendierten knapp behauptet, Siemens dagegen schwach. In der zweiten Reihe fallen ProSieben nach einem Bericht um schwächere Werbeeinnahmen um 10 Prozent auf 33,3 Euro. Tendenziell gesucht sind Bauwerte.

Am Neuen Markt verteuerten sich vor allem Pixelpark (+7,3 Prozent auf 20,8 Euro), Ixos (+5,8 Prozent auf 11,9 Euro) und CE Consumer (+5 Prozent auf 14,4 Euro). Gegen den Trend gaben Senator Entertainment (6,5 Prozent auf 7,50 Euro), SER Systeme (-5,3 Prozent auf 18Euro) und Balda (-4,5 Prozent auf 22,5 Euro) ab. Der Euro tendierte am Mittag weiterhin fest. Am Devisenmarkt verteuerte sich die Gemeinschaftswährung um 0,38 Prozent auf 0,9277 US-Dollar.

Siehe auch: Dax-Ausblick: Nachhaltige Kursanstiege sind noch unwahrscheinlich

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%