Warten auf Index für das Verbrauchervertrauen
Händler rechnen mit frühen Kursgewinnen beim Dow Jones

Die Standardwerte der New Yorker Wall Street dürften am Dienstag die Handelssitzung mit Kursgewinnen beginnen. Die endgültige Tendenz am Markt werde allerdings erst gegen 16.00 Uhr MESZ, nach Veröffentlichung des Index für das Verbrauchervertrauen ersichtlich werden, warnten Marktbeobachter vor einer Überbewertung der Eröffnungstendenz.

dpa-AFX NEW YORK. Nach Ende der heißen Phase der "Earnings Season" gelte das Augenmerk der Investoren wieder verstärkt den Konjunkturdaten. Der S&P-September-Future stieg bis 14.15 Uhr um 0,1% auf 1.211,30 Punkte.

Der Standardwerte-Index Dow Jones war am Montag um 0,14% auf 10.401,72 Punkte gesunken. Das Barometer hatte nach positivem Handelsstart in die Verlustzone gedreht. Der marktbreite S&P 500 Index gab 0,11% auf 1.204,52 Zähler ab. Der Nasdaq Composite sank um 0,55% auf 2.017,82 Punkte. Der Nasdaq 100 verlor 0,78% und beendete den Handel mit 1.670,03 Zählern.



Analysten rechnen damit, dass der US-Verbrauchervertrauensindex im Juli leicht auf 118.0 Punkte gestiegen ist. Im Juni hatte der Index noch bei 117,9 Punkten gelegen. Der Chicago Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes für Juli werde leicht auf 44,2 Punkte zurück gehen, hieß es. Im Juni war dieser Index der regionalen Geschäftstätigkeit noch auf 44,4 Punkte gestiegen.

Vorbörslich tendierten die Aktien von Intel höher. Am Montag hatte die Aktie noch Kursverluste hinnehmen müssen. Das Unternehmen hatte am Montag fünf neue Prozessoren der Bauart Pentium III vorgestellt. Das Frachtunternehmen Airborne sowie der "Drug Store"-Betreiber CVS werden am Dienstag ihre Quartalsberichte veröffentlichen.

Federated Department Stores , Dachkonzern für die Ladenkette Macy's und Bloomindale's, hat am Montag nachbörslich eine Umsatzwarnung herausgegeben. Der Medikamentengroßhändler Cardinal Health hat im zweiten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von 58 Cent die Erwartungen der Analysten von 57 Cent übertroffen. Der Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 24%.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%