Warten auf Zinsentscheid
Europäische Börsen in der Gewinnzone

Die europäischen Börsen haben den Dienstagshandel mehrheitlich in der Gewinnzone beendet. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft mit dünnen Umsätzen. Die Märkte warteten auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch, führten Börsianer an vielen Handelsplätzen als Begründung an.

Reuters FRANKFURT. Die US-Notenbank Fed beginnt ihr zweitägiges geldpolitisches Treffen am Dienstagnachmittag (MEZ), eine Zinsentscheidung wird für Mittwochabend erwartet. Besonders nach den Äußerungen von Fed-Präsident Alan Greenspan in der vergangenen Woche über ein mögliches Null-Wachstum in den USA rechnen Analysten nahezu einstimmig mit einer kräftigen Leitzinssenkung um 50 Basispunkte.



Im Vordergrund an den europäischen Börsen standen zumeist Telekom - und Technologiewerte. Der finnische Mobiltelefon-Konzern Nokia hatte am Vormittag mitgeteilt, im vierten Quartal 2000 einen etwas über den Analystenschätzungen liegenden Gewinnanstieg verbucht zu haben, allerdings im laufenden Jahr mit einem rückläufigen Handyabsatz zu rechnen.



Der Dow-Jones-Index notierte am frühen Dienstagabend mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 10 795 Punkten. Der Nasdaq-Composite-Index stieg um 0,1 Prozent auf 2 840 Zähler. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz fiel bis gegen 19.00 Uhr um 0,63 Prozent auf 4 542 Zähler, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) rutschte um 0,66 Prozent auf 4 725.

London - FTSE schließt etwas höher

An der Londoner Börse haben Kurszuwächse bei Telekomwerten Kursverluste bei Pharma- und Öltiteln kompensiert. Der FTSE-100-Index schloss 0,28 Prozent höher auf 6334 Punkten. Während die Telekomtitel von einer möglichen Zinssenkung der US-Notenbank Fed profitierten, belasteten Gewinnmitnahmen Pharmatitel, sagten Händler. British Telecom legte knapp fünf Prozent zu, Indexschwergewicht Vodafone verteuerte sich um 2,1 Prozent.

Zürich - SMI-Index schließt nahezu unverändert

In Zürich schloss der SMI-Index mit einem leichten Plus von 0,12 Prozent auf 8 047 Zählern. Händler sagten, die Marktteilnehmer hätten auf den anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank gewartet. Die Aktien des Biochtechnologieunternehmens Actelion haben die Liste der umsatzstärksten Aktien an der Schweizer Börse angeführt. Actelion schlossen rund ein Prozent höher auf 688 sfr. Händler sagten, eine Zürcher Bank habe 480 000 Aktien in einer Sekundärplatzierung überwiegend an ausländische institutionelle Investoren abgegeben. Roche litten unter Abgaben aus dem Ausland. Dort würden Konkurrent Novartis bessere Chancen eingeräumt, sagte ein Händler. Die Titel schlossen 1,5 Prozent schwächer.

Banken beflügeln Pariser Börse

In Paris beendete das Börsenbarometer den Dienstagshandel in der Gewinnzone. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen schloss 0,5 Prozent fester bei 5 917 Punkten. Zu den größten Gewinnern zählten die Finanz- und Energiewerte, während die Aktien von Bouygues um knapp zehn Prozent eingebrochen waren. Der Konzern hatte mitgeteilt, er würde nicht an der Auktion zur Versteigerung der UMTS-Lizenzen teilnehmen. Gegen Börsenschluss erholte sich der Wert von seinem Tagestief und schloss mit einem Abschlag von 4,3 Prozent. Hoffnungen auf eine Zinssenkung durch die US-Notenbank beflügelten Händlern zufolge die Finanztitel. Société Générale legten um vier Prozent zu, BNP Paribas verteuerten sich um 2,3 Prozent und Credit Lyonnais schlossen 2,6 Prozent fester.

Mailand - Mib30-Index schließt im Plus

An der Mailänder Börse hat das Börsenbarometer den Handel in der Gewinnzone beendet. Der MIB30-Index kletterte um 0,5 Prozent auf 44 821 Zähler. Händler sprachen von einem ruhigen Geschäft. Der Markt warte auf den US-Zinsentscheid, hieß es. Im Mittelpunkt standen die Aktien der Mobilfunkgesellschaft Telecom Italia Mobile. Als umsatzstärkster Wert gingen sie mit einem Aufschlag von 1,7 Prozent auf 8,52 Euro aus dem Handel. Das italienische Unternehmen hatte am Dienstag mitgeteilt, einen Geschäftsvertrag mit T-Mobile geschlossen zu haben.

Madrid - Ibex-Index beendet Sitzung mit Gewinnen

An der Börse in Madrid schloss der Ibex-Index 0,9 Prozent fester auf 10 036 Zählern. Börsianern zufolge war der Handel äußerst dünn im Vorfeld der Fed-Sitzung. Händler sagten, im Mittelpunkt stünde die Aktie des Energiekonzerns Cantabrico. Deutschlands größter Energiekonzern, die Essener RWE, prüft nach eigenen Angaben ein Gegenangebot für den viertgrößten spanischen Energiekonzern Hidroelectrica del Cantabrico. Die Cantabrico-Aktie schloss 4,6 Prozent fester. Das Finanzinstitut Banco Santander Central Hispano konnten sich im Handelsverlauf von ihren Kursabschlägen erholen und beendeten den Handel mit einem Gewinn von 1,1 Prozent. Händler sahen darin eine technische Reaktion auf die Abschläge vom Montag, als das Bankhaus seine Gewinnerwartungen für 2001 nach unten korrigiert hatte.

Amsterdam - AEX-Index schließt leichter

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gefallen. Vor allem Technologie-Werte haben Händlern zufolge im Handelsverlauf auf Grund des negativen Geschäftsausblick von Nokia verloren. Der AEX-Index schloss 0,36 Prozent leichter bei 634 Punkten. Philips Electronics schlossen 0,5 Prozent schwächer auf 40,20 Euro. Von einem Anstieg des Nasdaq-Indexes konnten die Titel von Chiphersteller ASM Lithography profitieren, die drei Prozent fester aus dem Handel gingen. Der Lebensmittelkonzerns CSM schloss über fünf Prozent festern. Händler begründeten den starken Kurszuwachs mit einer technischen Reaktion.



Wien - ATX-Index etwas fester

Der ATX-Index in Wien hat etwas fester geschlossen. Das Börsenbarometer gewann 0,66 Prozent auf 1097 Punkte. Händler sprachen von einem ruhigen Markt. Man warte auf die Zinsentscheidung, hieß es. Zu den größten Kursgewinnern gehörten die Titel von VA Stahl. Der Wert schloss 3,3 Prozent fester auf 28,90 Euro. Deutsche Bank hatte am Dienstag ihre Bewertung des europäischen Stahlmarktes auf "Kaufen" hochgestuft. Das Finanzinstitut teilte weiter mit, VA-Aktien gehörten zu den bevorzugten Werten des Bankhauses. Telekom Austria konnten ihre Erholung fortsetzen und stiegen um 3,5 Prozent.



Brüssel - BEL20-Index schließt leichter

In Brüssel konnte sich der Bel20-Index von seinen Tagesverlusten erholen und schloss mit einem leichten Verlust von 0,1 Prozent auf 2970 Punkten. Die Aktie von Telindus setzte ihren Abwärtstrend von Montag fort und gab um weitere 9,7 Prozent nach. Investoren sorgten sich um die zurückgehenden Betriebsmargen des Unternehmens, hieß es. Agfa Cevaert beendeten den Handel mit einem Verlust von 2,2 Prozent. Die Aktie leide weiterhin unter dem Plan von Bayer, seinen 30-prozentigen Anteil zu verkaufen.

Stockholm - OMX-Index im Plus

Die Börse in Stockholm hat sich gegen Sitzungsende von ihrem Tagestief erholt und den Handelstag mit Gewinnen beendet. Der OMX-Index schloss 1,1 Prozent fester. Im Mittelpunkt des Börsengeschehens standen die Aktien von Nokia und Ericsson. Nach Vorlage von Geschäftszahlen des finnischen Handyherstellers und einem düsteren Ausblick verlor das Papier knapp sieben Prozent. Indexschwergewicht und Nokia-Rivale Ericsson hingegen schlossen vier skr höher 110 skr, nachdem der Wert unter heftigen Kursabschlägen in der vergangenen Woche hatte leiden müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%