Warten auf Zinsentscheid
Europas Börsen überwiegend fester

Die europäischen Börsen haben am Dienstag mehrheitlich fester tendiert. Vor allem Technologie- und Finanztitel verzeichneten deutliche Zuschläge. Händler führten das auf die guten Vorgaben der US-Technologiebörse Nasdaq zurück. Daneben seien die Märkte von der am Dienstagabend anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve bestimmt.

Reuters FRANKFURT. Die Fed wird nach einhelliger Einschätzung von Analysten den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr senken, um die sich abschwächende US-Konjunktur vor einer Rezession zu bewahren. Eine Reduktion um 50 Basispunkte sei dabei in den Kursen schon eingepreist, hieß es. Eine Rücknahme um 0,75 %punkte, wie von einigen Marktteilnehmern schon spekuliert würde, dürfte nach Worten eines Schweizer Händlers hingegen eher negativ aufgenommen werden. "Das käme fast einer Kapitulationsgeste gleich", sagte der Händler. Die Zinsentscheidung wird am Dienstag gegen 20.15 Uhr MEZ erwartet.

Eine Gewinnwarnung des Elektronikkonzerns Philips für das erste Quartal hatte nach Händlerangaben nach der jüngsten Welle von Gewinnwarnungen aus den USA kaum noch einen Einfluss auf die europäischen Technologietitel.



Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag mit 1,63 % im Plus bei 3 953 Zählern, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) 1,44 % auf 4 143 Zähler zulegte.

Die wichtigen US-Trendbarometer deuteten auf einen behaupteten Handelsauftakt in New York. Der S&P 500-Future lag einen Punkt im Plus bei 11 891 Zählern, der Nasdaq-Future notierte 6,5 Punkte höher bei 1 763 Zählern.

Die New Yorker Aktienmärkte hatten am Montag deutlich fester geschlossen, was Händler mit kursgünstigen Anschaffungen nach den jüngsten Verlusten erklärten. Der Dow Jones Index ging 1,38 % höher bei 9 956 Zählern aus dem Handel, die Nasdaq schloss 3,19 % im Plus bei 1 951 Zählern.

London - Fester durch Technologietitel

Die Titel der Londoner Börse konnten bis zum Mittag mehrheitlich zulegen. Der FTSE 100-Index notierte 1,04 % im Plus bei 5 609 Zählern, getragen von den Technologiewerten. "Wir bilden ziemlich genau die Bewegungen an der Wall Street nach", sagte ein Händler. "Der Gewinnwarnung von Philips haben wir nach all den US-Warnungen sowieso nicht allzu viel Bedeutung beigemessen." COLT Telecom gewannen 4,5 % auf 862 Pence. Die Titel von Telekomausrüster Marconi kletterten 4,7 %, und Schwergewicht Vodafone lagen 2,7 % im Plus bei 206 1/4 Pence.

Zürich - Freundlich mit Plus bei Finanzwerten

Die Schweizer Börse präsentierte sich freundlich. Der SMI-Index gewann bis zum Mittag 0,34 % auf 7 057 Zähler. Händler sagten, im Vorfeld der US-Zinsentscheidung seien die Finanzwerte etwas gesucht, ansonsten herrschten Spezialsituationen vor, wobei Werte mit Unternehmensnachrichten im Vordergrund stünden. Die Titel des Elektrotechnikkonzerns ABB verloren 2,33 % auf 126 sfr. Das Unternehmen hatte zuvor die Ausgabe von sechs Mill. Aktien an US-Anleger angekündigt. Der Spezialchemie-Produzent Clariant verlor 2,8 % auf 513 sfr, nach der Vorlage von Geschäftszahlen. Händler sagten, das Ergebnis sei grundsätzlich in Ordnung, allerdings belaste der schwache Start 2001. Zulegen konnten auch die Finanztitel, das Investmenthaus UBS um 1,5 %, die CS Gruppe um zwei Prozent und Vermögensverwalter Bär um 0,2 %.

Pariser Börse geht fest in den Frühling

Die Pariser Börse tendierte am Dienstag vormittag fest mit deutlichen Zuschlägen vor allem bei Technologietiteln. Der Blue-Chip-Index CAC 40 kletterte um 1,2 % auf 5 108 Punkte. Angeführt wurde die Liste der Kursgewinner von Telekomausrüster Alcatel mit einem Plus von 5,8 % auf 38,94 Euro. France Telecom gewannen 4,2 % und Telekomausrüster Sagem 6,90 %. Die Kursgewinne bei Sagem kamen, nachdem das Unternehmen positive Geschäftsaussichten für 2001 bekräftigt hatte.

Mailand - Fester mit Zuschlägen bei Telekomtiteln

Die italienischen Aktienwerte präsentierten sich mit klaren Kurszuschlägen. Bis zum Mittag notierte der Mib 30-Index mit 1,2 % im Plus bei 37 737 Punkten. Vor allem Telekom - und Medientitel verzeichneten nach den positiven US-Vorgaben deutliche Gewinne. Die Fernsehgruppe Mediaset gewannen 2,5 % auf 10,86 Euro in Erwartung ihrer Geschäftszahlen. Die Titel des Telekomkonzerns Olivetti wurden am meisten gehandelt und gewannen 1,3 %. Telecom Italia kletterten 1,5 % auf 11,19 Euro.

Aktienmarkt in Madrid fester durch gute Vorgaben

Die Börse in Madrid notierte bis zum Dienstag mittag fester. Der Ibex 35-Index lag mit 0,93 % im Plus bei 9 339 Zählern. Händler sprachen von einem regen Handel im Vorfeld des US-Zinsentscheides. "Wenn die Zahl erste einmal heraus ist, werden wir wahrscheinlich eine Konsolidierung der Zuschläge erleben können", sagte ein Händler. Telekom-Schwergewicht Telefonica kletterten 1,7 % auf 18,30 Euro. Deren Internet-Sparte Terra Lycos gewannen 3,9 %. Zuschläge verzeichnete auch der Finanzsektor mit der Banco Bilbao Vizcaya Argentaria und der Banco Santander Central Hispano mit knapp einem Prozent im Plus.

Amsterdam - Fester trotz Verlusten bei Philips

Die niederländischen Aktienwerte präsentierten sich am Dienstag vormittag entsprechend dem europäischen Trend fester. Gegen Mittag notierte der AEX-Index mit 0,93 % im Plus bei 552 Zählern. Der Halbleiterhersteller Philips verlor nach einer Gewinnwarnung für das erste Quartal 2,15 % auf 31,85 Euro. KPN Qwest erholte sich nach frühen Verlusten und notierte bis zum Mittag mit 1,04 % im Plus bei 13,55 Euro. Chipproduzenten-Zulieferer ASML gewannen 5,02 % auf 24,04 Euro, was Händler auf starke Käufe nach den Verlusten der letzten Tage zurückführten.

Wien - Leichter mit Verlusten bei Austrian Airlines

Die Wiener Börse präsentierte sich bei schwachem Handel leichter. Bis zum Mittag notierte der ATX-Index 0,21 % niedriger bei 1 153 Zählern. Weiter unter Druck standen vor allem Austrian Airlines mit Abschlägen von 6,07 % auf 12,70 Euro. Händler begründeten die Verluste mit Abgaben in einem Markt, "wo keiner hingreifen will". Medienberichte über Forderungen von Lauda-Air-Mitarbeitern zur Angleichung ihrer Arbeitszeiten an die von Austrian Airlines könnten ebenfalls zum Kursrutsch beigetragen haben, hiess es. Die Erste Bank gaben 0,8 % auf 57,05 Euro ab. Das Geldinstitut will in dieser Woche Geschäftszahlen vorlegen.



Brüssel - Freundlich mit Zuschlägen bei Finanztiteln

Die belgischen Aktienwerte tendierten am Dienstag freundlich, gestützt von einer Erholung im Technologiebereich. "Niemanden interessieren die Fundamentaldaten", sagte ein Händler. "Es gibt Short-Eindeckungen am Markt, und einige Leute sagen, das ist der Boden." Insgesamt sei der Markt aber relativ schwach. Die Finanzgruppe Fortis gewannen 1,94 % auf 26,85 Euro, das Geldinstitut KBC Bancassurance legten 1,13 % auf 43,95 Euro zu.





Stockholmer Börse mit Zuschlägen bei Telekoms

Die Stockholmer Börse präsentierte sich fest. Bis zum Mittag kletterte der OMX-Index um 1,7 % auf 876 Punkte. Zulegen konnten vor allem Telekomtitel. Händler sagten, die Augen aller Marktteilnehmer seien auf die CeBIT gerichtet, wo unter anderem Nokia neue Mobiltelefone vorstellen will. Der Kurs des Mobilfunkunternehmens Ericsson kletterte um 5,9 % auf 62 skr. Ericsson hatte zuvor umfangreiche Kosteneinsparungen angekündigt. Die Telekomgruppe Tele 1 Europe gewannen 2,9 % auf 31,70 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%