Was Auszahlpläne zur Sicherung des Lebensabends beitragen
Mit Aktienfonds können Sparer ihre Rente aufbessern

Wer privat fürs Alter vorsorgt, kommt auch mit geringen regelmäßigen Einzahlungen auf eine hohe Zusatzrente. Wie hoch sie ausfallen kann, das belegen Beispielrechnungen für Entnahmepläne. Wichtig ist dabei, im Alter rechtzeitig umzuschichten.

FRANKFURT/M. Mit Investmentfonds können Anleger ein attraktives Doppel-Pack für die Altersvorsorge schnüren: Einzahlpläne mit Aktienfonds in der Ansparphase, Rentenfonds für die Auszahlphase bei Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. Wer in Aktienprodukten anspart und das angesammelte Kapital bei Eintritt ins Rentenalter in Anleihefonds umschichtet, kann auf eine dauerhafte monatliche Zusatzrente in der Größenordnung von 2 000 DM oder mehr hoffen. Das belegt eine aktuelle Auswertung der Vermögensverwaltungs- und Fondsresearchfirma Feri Trust.

Die Experten der Bad Homburger Gesellschaft unterstellen für eine Auswahl von Standardfonds großer deutscher und einiger ausländischer Investmentfirmen eine Ansparzeit von 30 Jahren bei monatlicher Einzahlung von 100 DM in das jeweilige Produkt. Basis der Kalkulation sind die realen Wertentwicklungen der Produkte im genannten Zeitraum mit einer letzten Monatsrate für Oktober dieses Jahres; Ausgabeaufschläge bleiben unberücksichtigt. In einem zweiten Schritt wird dieses Anfangskapital in einen Rentenfonds mit einer angenommenen durchschnittlichen jährlichen Verzinsung von 7 %, die den langfristigen historischen Erfahrungen entspricht, umgeschichtet.

Aktien ideal in der Ansparphase

Daraus leiten die Experten die Höhe der monatlichen Zusatzrente ab. Das Anfangskapital soll allerdings dauerhaft erhalten bleiben. Nur die Zinseinnahmen werden zur Rentenzahlung verwandt. Unter diesen Annahmen lassen die Aktienfonds eine monatliche Zusatzrente von rund 2 000 DM erwarten. Das Ansparen in langfristig geringer rentierenden Renten- und Immobilienfonds bringt wesentlich weniger. Die monatlichen Auszahlungen liegen in allen Fällen unterhalb von 1 000 DM.

Die Rechenergebnisse auf Basis der Vergangenheitsdaten bieten zwar keine Garantie für zukünftige Anlageerfolge. Die Resultate vermitteln dennoch einen Eindruck von den unterschiedlichen Potenzialen verschiedener Anlageformen für die Altersvorsorge. Insbesondere stellen Aktienfonds unter Beweis, dass sie dank ihrer langfristig hohen Wertzuwächse ein attraktives Ansparinstrument sind - auch wenn in Zukunft an den Börsen weniger spektakuläre Gewinne als in den vergangenen Jahren zu erwarten sind.

Anleihen attraktiv für die Verrentung

In der Auszahlphase sollte der Anleger allerdings auf kurzfristig wertstabilere Investments wie Rentenfonds umsteigen. Die Verwendung von Aktienprodukten würde die Gefahr bergen, bei schlechtem Börsenklima das schrumpfende Gesamtkapital durch die zusätzlichen monatlichen Auszahlungen so weit zu verringern, dass die künftigen regelmäßigen Auszahlungen gefährdet wären.

Kombinationen aus Ansparplänen mit Aktienfonds und Auszahlpläne mit Rentenfonds bieten viele Investmentgesellschaften schon seit längerem in einem Produkt an. Die von der Fondsbranche speziell für die Altersvorsorge konzipierten AS-Fonds ("Altersvorsorge-Sondervermögen") lassen in der offensiven Variante mit hohem Aktienanteil eine Monatsrente von immerhin 1 600 DM erwarten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%