Archiv
Wehrbeauftragter: Rund 6 200 Soldaten-Beschwerden im Jahr 2004

Die Zahl der Beschwerden von Soldaten ist nach Angaben des Wehrbeauftragten des Bundestags, Willfried Penner, im zu Ende gehenden Jahr höher als 2003 gewesen.

dpa BERLIN. Die Zahl der Beschwerden von Soldaten ist nach Angaben des Wehrbeauftragten des Bundestags, Willfried Penner, im zu Ende gehenden Jahr höher als 2003 gewesen. Penner sagte der Tageszeitung "Die Welt", er habe 2004 trotz sinkender Jahrgangsdurchschnittsstärke der Bundeswehr rund 6 200 Eingaben erhalten.

2003 waren es 6 082 Eingaben. Im Jahr 2002 war die Zahl der Beschwerden um ein Drittel auf 6 436 Vorgänge und damit auf den bisherigen Höchststand gestiegen.

Mit einem Anteil von rund einem Drittel beträfen die meisten Eingaben den Personalbereich, sagte Penner. So gehe es oft um Beförderungen und Verwendungen. Konkrete Angaben zur Gesamtzahl der Eingaben wegen Misshandlungen von Soldaten wie in Coesfeld könne er noch nicht machen. An der Aufstellung werde noch gearbeitet. Es gebe aber kein Anzeichen dafür, dass die Anzahl der Misshandlungen bei der Bundeswehr im Jahr 2004 steil nach oben gegangen sei. Auch seine Truppenbesuche hätten in dieser Hinsicht keine Erkenntnisse ergeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%