Weitere Gespräche mit der Industrie
Trittin: Kritik an Dosenpfandregelung gerechtfertigt

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat die Kritik der EU-Kommission an der derzeitigen deutschen Dosenpfandregelung als gerechtfertigt bezeichnet.

vwd BRÜSSEL. Diese Situation sei aber nur entstanden, weil die Industrie es nicht geschafft habe, wie geplant ab Januar dieses Jahres ein bundesweites Rücknahmesystem aufzubauen, sagte er am Rande einer Veranstaltung in Brüssel. Ab Oktober müsse dieses aber gewährleistet sein. Daher sei die gegenwärtige, von Umweltkommissarin Margot Wallström monierte Regelung, dass jede Dose dort wieder abgegeben werden muss, wo sie gekauft worden ist, eine Übergangslösung.

Die Reaktion der Industrie auf die Kritik der Kommission bezeichnete Trittin als "lächerlich". Wallström sprach von einem "völligen Missverständnis", das ihre Anfrage in der deutschen Presse ausgelöst habe. Sie habe lediglich Informationen darüber angefordert, ob in Deutschland Pläne bestünden, ein bundesweites Rücknahmesystem für Dosen einzuführen, sagte sie. Die derzeitige Regelung sei alles andere als verbraucherfreundlich.

Die Industrie habe ursprünglich seit März 2002 Zeit gehabt, ein solches System aufzubauen. Es sei höchst verwunderlich, dass die Situation nun von ihr genutzt werde um zu sagen "jetzt machen wir gar nichts mehr", kritisierte Trittin. Einige große Handelsketten versuchten die Getränkeabfüller "als Geisel zu nehmen".

Es herrsche aber keineswegs eine "monolithische" Sicht der Dinge. Kleine Brauereien setzten sich nach wie vor nachdrücklich für eine Pfandregelung ein. In der kommenden Woche werde er Gespräche mit der Industrie führen. Auf die Frage ob diese mit Sanktionen zu rechnen habe, ging der Bundesumweltminister nicht ein. Die Wirtschaft hatte am Vortag angekündigt, den Aufbau eines einheitlichen Rücknahmesystems bis Oktober zu stoppen, da es Rechtsunsicherheiten gebe. Vertreter der Mehrwegbranche haben bereits mit Klagen gedroht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%