Weiteres Wachstum angekündigt
Wella macht eine gute Figur

Der Haarpflege- und Kosmetikkonzern Wella hat nach deutlichen Ergebnis- und Umsatzsteigerungen in den ersten neun Monaten 2002 einen positiven Geschäftsausblick für das kommende Jahr gegeben und damit seinen Marktwert für eine mögliche Übernahme untermauert.

Reuters DARMSTADT. Wella sei zwar noch in der Planungs-Endphase für den Ausblick 2003, sagte Konzern-Chef Heiner Gürtler am Dienstag in Darmstadt. Er könne aber bereits jetzt sagen, dass Wella für das kommende Jahr währungsbereinigt ein prozentual zweistelliges Umsatzwachstum sowie ein dazu überproportionales Ergebnisplus erwarte. Für dieses Jahr geht Wella trotz schwieriger konjunktureller Rahmenbedingungen weiterhin von einem wechselkursbereinigten Umsatzzuwachs von zehn bis 14 Prozent und einer noch stärkeren Verbesserung des operativen Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus. Zu den Berichten um ein Übernahmeangebot durch Henkel sagte Gürtler, seiner Kenntnis nach liege weder dem Vorstand noch dem Hauptaktionär ein formelles Angebot vor.

Die Wachstumsdynamik habe eindeutig wieder zugenommen, sagte der Wella-Chef. "Ich wäre nicht überrascht, wenn andere Unternehmen wirklich an uns interessiert sind, da unsere Ergebnisse hervorragend sind", sagte Gürtler. Von Januar bis September 2002 nahm der operative Gewinn (Ebit) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast zwölf Prozent auf gut 186 Millionen Euro zu. "Wella hat ein erfreuliches Ergebnis vorgelegt", sagte Analystin Silke Stegemann von der Landesbank Rheinland-Pfalz. Die Befürchtung, dass sich negative Wechselkurseffekte stärker im Ergebnis zeigen würden, sei so nicht eingetreten, sagte sie.

Wella gehe von einer "starken Geschäftsentwicklung" im vierten Quartal aus, hieß es. Auch im Monat Oktober sei das Wachstum mit einem wechselkursbereinigten Plus von 14,1 Prozent bereits "super gelaufen", sagte der Wella-Chef. Traditionell werden besonders im Weihnachtsgeschäft beispielsweise Parfüms und andere Kosmetika stark nachgefragt, wovon vor allem die Sparte Kosmetik und Duft bei Wella profitiert.

Das mittelfristige Ziel Wellas, bis 2005 die Ebit-Rendite im Konzern bis auf 13 Prozent zu erhöhen, gelte unverändert, hieß es. In den ersten neun Monaten 2002 lag die operative Gewinnmarge noch bei 7,7 Prozent.

Alle drei Sparten Frisör, Consumer sowie Kosmetik und Duft steigerten im Dreivierteljahr ihr Ergebnis. Insbesondere im dritten Quartal habe Wella mit einem Umsatzplus von 7,7 Prozent und einem Ebit-Anstieg von 54,4 Prozent kräftig zugelegt. Der Umsatz nahm wie bereits mitgeteilt in den ersten neun Monaten um 6,3 Prozent auf gut 2,4 Milliarden Euro beziehungsweise wechselkursbereinigt um mehr als zehn Prozent zu.

Zu den Berichten um ein Angebot des Düsseldorfer Konkurrenten Henkel, sagte der Wella-Chef, dem Vorstand liege kein formelles Angebot vor. "Meiner Kenntnis nach liegt auch dem Hauptaktionär kein Angebot vor", sagte Gürtler. Der Traditionskonzern wird mehrheitlich von den Nachfahren der Familie Ströher kontrolliert, die über 78 Prozent der Stammaktien halten. Im Oktober hatte Reuters aus mit dem Vorhaben vertrauten Kreisen erfahren, der Konsumgüterkonzern Henkel sei an den Wella-Beirat wegen einer möglichen Übernahme im Volumen von bis zu 5,3 Milliarden Euro herangetreten. Wella hatte die Offerte als zu niedrig bewertet, Henkel will sich in der Sache nach wie vor nicht äußern.

Wella teilte ferner mit, aus dem laufenden Aktienrückkaufprogramm Aktien im Wert etwa 70 Millionen Euro erworben zu haben. Diese könnten auch für mögliche Akquisitionen eingesetzt werden, sagte Gürtler. Dies betreffe vor allem den Bereich Haarkosmetik. "Zwei Projekte sind hier in der Pipeline", sagte Gürtler. In diesem Jahr sei aber nicht mehr mit einem Abschluss zu rechnen. Zudem seien bei Wella auch Kooperationen mit anderen Unternehmen möglich.

Der Kurs der Wella-Vorzugsaktien gab um 1,4 Prozent auf 61,42 Euro nach, während die überwiegend in Familienbesitz befindlichen Stämme auf 52,75 Euro leicht abgaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%