Weiterhin trübe Stimmung
Dax-Ausblick: Analysten erwarten launische Börsenwoche

Marktbeobachter blicken einer unruhigen Börsenwoche entgegen.

ddp.vwd BERLIN. Nachdem SAP und Daimler-Chrysler den Reigen der Quartalsberichte in Deutschland eröffnet haben, werden in der kommenden Woche gleich fünf Dax-Unternehmen ihre Ergebnisse vorlegen: Infineon am Montag , Siemens am Mittwoch, Epcos und HypoVereinsbank am Donnerstag sowie Schering und Volkswagen am Freitag. Da einige dieser Unternehmen bereits im Vorfeld Gewinnwarnungen abgegeben haben, könnten vor allem die Ausblicke für Kursbewegungen sorgen.

Grundsätzlich dürften sich die Anleger in großer Zurückhaltung üben. "Vielen klingen noch die mahnenden Worte Alan Greenspans in den Ohren", bemerkte ein Experte. Der US-Notenbankchef hatte am Mittwoch gesagt, die US-Konjunktur sei noch nicht über den Berg.

Die Experten der DG Bank gehen von einer weiterhin trüben Stimmung am Aktienmarkt aus. Positive Nachrichten könnten den Markt zurzeit nicht beflügeln, während negative mit starken Kursrückschlägen beantwortet würden, unterstrich das Finanzinstitut am Freitag in Frankfurt am Main. Das deutsche Börsenbarometer Dax habe die Marke von 6 000 Punkten unterschritten, und die nächste Unterstützung um 5 750 werde gerade getestet. Sollte diese Marke nicht standhalten, muss nach Ansicht der Analysten mit einem Rückgang bis auf ein Niveau um 5 500 gerechnet werden.

Siemens wird gute Zahlen im Anlagenbau vorlegen

Bei der Siemensfamilie, die in der kommenden Woche mit ihren Quartalsberichten aufwartet, dürfte zumindest Siemens im Geschäft der Old Economy, wie zum Beispiel dem Anlagenbau und dem Kraftwerkbau, gute Zahlen erwirtschaftet haben. Als wichtiger Zulieferer für den Transrapid könnte sich der Konzern Hoffnungen auf weitere Aufträge machen, betonten die Experten der DG Bank. Volkswagen könnte sich am Freitag dazu äußern, ob die Wolfsburger am LKW-Geschäft von MAN interessiert sind. Bisher hatte das Unternehmen dieses Gerücht nicht kommentiert.

Für die Commerzbank-Analysten ist im IT-Sektor die Krise noch nicht ausgestanden, auch wenn SAP am vergangenen Donnerstag überraschend gute Quartalszahlen und einen positiven Ausblick bekannt gegeben hatte. Die Börse werde bei weiterhin hoher Volatilität kurzfristig ihre Seitwärtsentwicklung fortsetzen, betonten die Experten. Anleger können sich daher zunächst zurücklehnen und abwarten.

Die akutellen Einschätzungen der DG-Bank zu den Dax-Werten:

Unternehmen

Gewinn je Aktie 00

Gewinn je Aktie 01

Gewinn je Aktie 02

Empfehlung

Datum Empfehlung

adidas Salomon4,014,855,43übergewichten2.4.01
Allianz9,610,813,3neutral15.02.01

BASF

2,022,663,38neutral21.3.01

Bayer

2,492,533,06neutral8.5.01

BMW

1,632,312,48neutral24.4.01

Commerzbank

2,602,412,60neutral20.11.00

DaimlerChrysler

3,470,903,42neutral15.2.01
Dt. Bank7,937,108,20neutral5.2.01
Degussa2,051,743,22übergewichten10.4.01
Dresdner Bank3,322,382,68untergewichten27.9.00
Dt. Post1,371,501,40übergewichten12.1.01
Dt. Telekom-0,060,140,48neutral22.2.01

E.ON

5,164,146,33übergewichten12.4.01

Epcos

3,684,334,75neutral4.8.00

FMC

2,532,783,47neutral8.3.01

Henkel

Vz.
3,213,443,95übergewichten3.5.01
HypoVereinsb2,503,724,02neutral25.7.00

Infineon

1,831,531,96neutral31.1.01

Lufthansa

1,701,701,90neutral15.3.01

Linde

2,292,602,80neutral22.03.01

MAN

2,522,552,80übergewichten29.03.01

Metro

1,101,301,40übergewichten10.10.00
Münchner Rück.7,408,609,80neutral13.02.01
Preussag1,922,102,30untergewichten19.10.00

RWE

2,242,482,75übergewichten09.03.01

SAP

Vz.
2,023,163,85neutral13.02.01

Schering

1,702,152,47neutral19.03.01

Siemens

4,465,005,51neutral17.11.00
Thyssen Krupp1,021,031,27neutral02.05.01

Volkswagen

4,656,296,99übergewichten24.04.01
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%