Welle der Sympathie
Späth soll Spitzenkandidat in Thüringen werden

Der designierte Unions-Wirtschaftsminister Lothar Späth soll nach dem Wunsch von Thüringens CDU-Chef Dieter Althaus Spitzenkandidat für die Bundestagswahl werden. Althaus will der Landesvertreterversammlung am 25. Mai vorschlagen, Späth auf Platz eins der Landesliste zu setzen, teilte die CDU am Dienstag in Erfurt mit.

dpa ERFURT. Das sei bei einem Treffen mit den Thüringer Bundestagsabgeordneten in Berlin besprochen worden. Jenoptik-Chef Späth habe diesen Vorschlag mit Freude aufgenommen, sagte Althaus.

Der CDU-Landeschef begrüßte den Plan von Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU), Späth zu einem "Super-Wirtschaftsminister" mit zusätzlichen Kompetenzen zu machen. "Für die jungen Länder können wir uns keinen besseren Wirtschaftsminister vorstellen", sagte Althaus. Der Aufbau Ost erhalte damit eine zweite Chance. Die Thüringer CDU will die komplette Landesliste am 25. Mai in Erfurt wählen.

Unklar ist noch, ob die weiteren Vorschläge des Vorstands einfach einen Platz weiter nach unten rücken. Der Bundestagsabgeordnete Manfred Grund stand bislang auf dem ersten Platz. Er sicherte Späth Unterstützung zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%