"Welt am Sonntag": WWL Internet will Kabel New Media-Mitarbeiter übernehmen
Spekulationen um Kabel New Media-Übernahme

Die WWL Internet AG (Nürnberg) will nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" die Kunden und 200 bis 300 Mitarbeiter der im Insolvenzverfahren stehenden Internet-Agentur Kabel New Media übernehmen.

dpa-afx HAMBURG. Auch Gründer Peter Kabel und das alte Management des Hamburger Internetdienstleisters sollten künftig für WWL arbeiten, berichtet die Zeitung unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Ziel sei es für WWL, die langfristigen Verträge mit Kunden wie BMW , Lufthansa und Dresdner Bank zu übernehmen, heißt es.

Keine vollständige Übernahme geplant

Die Hamburger Kabel New Media AG hatte Anfang Juli Antrag auf Insolvenzverfahren gestellt. "Kabel New Media ist im Kerngeschäft profitabel, nur haben sie sich bei ihren Akquisitionen im Ausland überhoben", zitiert die "WamS" einer der beteiligten Manager. "Wir wollen die Geschäfte weiterführen, nicht aber die gesamte Firma übernehmen." Es sei unwahrscheinlich, dass Kabel New Media insgesamt als Unternehmen bestehen bleibe. In den kommenden Tagen werde entschieden, ob der Unternehmensstandort Hamburg bestehen bleibe.

Kabel New Media war in der vergangenen Woche gleich zwei Mal in die Schlagzeilen geraten. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Gründer der Internet-Agentur, Peter Kabel, ermittelt. Ihm wird vorgeworfen, gegen das Kreditwesengesetz verstoßen zu haben. Nur einen Tag später war der Finanzvorstand und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Unternehmens zurückgetreten.

Das Unternehmen zählte zu den großen Internet-Dienstleistern in Deutschland und wollte das Geschäft auf Strategieberatung ausdehnen. 2000 verbuchte es bei einem Umsatz von rund 100 Mill. ? (195 Mio DM) einen Verlust von 115 bis 130 Mill. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%