Archiv
Weltbank-Studie: Firmengründung in Deutschland sehr langwierig

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründen will, muss viele bürokratische Hürden überwinden. Nach ...

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründen will, muss viele bürokratische Hürden überwinden. Nach Daten der Weltbank, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für eine neue Studie ausgewertet hat, vergehen hierzulande 45 Tage, bis eine neue GmbH ihre Tore öffnen und Mitarbeiter einstellen darf. Dabei sind neun verschiedene Stellen anzulaufen - vom Finanzamt bis hin zum Gewerbeaufsichtsamt. In Australien und Kanada müssen dagegen nur zwei Anträge gestellt werden, um eine Limited Company zu gründen. Die Registrierung lässt sich online abwickeln und ist in zwei bis drei Tagen abgeschlossen. Ebenfalls deutlich zügiger als in Deutschland verläuft ein Genehmigungsverfahren zur Unternehmensgründung z.B. in den USA (4 Tage), den Niederlanden (11 Tage) und Großbritannien (18 Tage).
Auch nach der Gründungsphase machen amtliche Vorschriften den Unternehmen in Deutschland das Leben nicht leicht. Insgesamt kostet die staatlich verursachte Bürokratie die Wirtschaft Jahr für Jahr schätzungsweise 46 Mrd. €. Zwar hatte sich Bundeswirtschaftsminister Clement die Befreiung des Mittelstands von staatlicher Gängelei auf die Fahne geschrieben. Doch die Bilanz des Bürokratieabbauprogramms sieht bislang ernüchternd aus. Das E-Government kommt ebenso nur sehr langsam voran, sodass Deutschland hier inzwischen zu den europäischen Schlusslichtern gehört.
Mehr dazu unter: http://www.iwkoeln.de/data/pdf/pub/direkt25-04iwd.pdf

Quelle: FINANZ BETRIEB, 02.06.2004

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%