Weltgrößter Nahrungskonzern mit starkem Umsatz im letzten Quartal
Nestlé erzielt Rekordgewinn

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat im Jahr 2000 Umsatz und Gewinn gesteigert. Beim Umsatz legte Nestlé um über 9% auf 81,422 Mrd. Franken zu.

ap/vwd VEVEY. Der Nahrungsmittelmulti Nestle blickt auf ein Rekordjahr zurück. Bei Mehrverkäufen von 9 % steigerte Nestle den Gewinn um mehr als einen Fünftel, wie das Unternehmen am Freitag in Vevey mitteilte. Die Aktionäre sollen eine höhere Dividende erhalten. Die Aktien werden gesplittet.

Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 22,1 Prozent auf 5,763 Mrd. Franken. Der Gewinnausweis liegt damit innerhalb der Bandbreite der Voraussagen der Analysten. Beim Umsatz legte Nestle um 9,1 % auf 81,422 Milliarden Franken zu. Das interne Realwachstum wurde auf 4,4 % beziffert, womit die Zielgröße von 4 % leicht übertroffen wurde. Dazu trug vor allem das starke vierte Quartal bei, wie Nestle erklärte.

Konzernchef Peter Brabeck erklärte, man ernte nun die Früchte der unablässigen Bemühungen um Verbesserung. Auch im laufenden Jahr rechnet Nestle mit mehr Umsatz und Gewinn. Der Verwaltungsrat schlägt eine von 43 auf 55 Franken erhöhte Dividende an die Aktionäre vor. Im Einklang mit anderen Schweizer Konzernen wird Nestle seine Aktien splitten und von der Herabsetzung des Mindestnennwerts im Schweizer Recht Gebrauch machen. Und zwar soll die Nestle-Aktie im Verhältnis von eins zu zehn gesplittet und damit von zehn auf einen Franken herabgesetzt werden.

Starker Umsatz im letzten Quartal

Während sich der Oktober 2000 noch als einer der schwächeren Monate des Jahres gezeigt hatte, beschleunigte sich das Umsatzwachstum in den Monaten November und Dezember stark, führte Curti weiter aus. Somit habe sich gezeigt, dass der Milleniums-Effekt kein Hindernis dargestellt habe. Die Marktregion Europa zeigte dabei im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal ein internes Realwachstum von 4,1 %. Abstriche machte hier Curti für den deutschen Markt, wo man über das gesamte Jahr gar einen kleinen Umsatzrückgang verbuchen musste. Osteuropa bestach jedoch mit einem Plus um 19 %. Spitzenreiter sei Russland mit plus 39,1 % gewesen. In Nordamerika konnte der Konzern im vierten Quartal im Vorjahresvergleich um 5,9 % zulegen, Lateinamerika verzeichnete 7,8 % Zuwachs. Die Marktregion Asien/Japan/Ozeanien vermeldete in den letzten drei Monaten des Jahres eine kleine Verlangsamung auf 3,8 %.

Nach Produktgruppen gegliedert erzielte Nestle im vierten Quartal bei den Getränken ein reales Umsatzwachstum von 6 %. Der Bereich "Milchprodukte, Ernährung und Speiseeis" wuchs real um 3,8 %, "Fertiggerichte, Produkte für die Küche und Heimtiere" um 3,9 %. "Schokolade und Süsswaren" erreichte im vierten Quartal ein internes Wachstum von 3,8 %, die pharmazeutischen Produkte 6,3 %.

Bei den Preisen registrierte Nestle im abgelaufenen Geschäftsjahr zwei unterschiedliche Trends. Während die Preise für Nestle-Produkte auf den Märkten der Industrieregionen kaum nach oben angepasst werden konnten, habe man in den "Emerging Markets" zum Teil substanzielle Preissteigerungen durchsetzen können. Auch die abgefüllten Trinkwasserflaschen erfuhren Preissteigerungen, um die höheren Produktionskosten aufzufangen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%