Wende zu Gunsten der Alliierten erhofft
Möglicher Aufstand drückt Öl- und Gold-Preis

An den Finanzmärkten haben die Preise für Anleihen, Öl und Gold nach Berichten über einen Aufstand der Bevölkerung im südirakischen Basra gegen die Truppen von Präsident Saddam Hussein deutlich nachgegeben.

Reuters FRANKFURT. "Wenn es in Basra Widerstand gibt, könnte dies eine wichtige Wende zu Gunsten der Alliierten bringen", sagte Ölmarktanalyst Phil Flynn von Alaron Trading in Chicago am Dienstag. Nach Berichten über einen angeblichen Aufstand in Basra rutschte der Preis für ein Barrel (knapp 159 Liter) der führenden US-Ölsorte Light Crude auf unter 28 Dollar, nachdem er zuvor wegen der Furcht vor einem langen Krieg in Irak auf 29,70 Dollar gestiegen war. Der Preis der Nordsee-Ölsorte Brent sank um mehr als einen Dollar unter 25 Dollar. Auch der Preis für Gold gab nach, während der Dollar und die Aktienkurse an den US-Börsen zulegten. Ein Aufstand in Basra könnte nach Einschätzung von Experten ein Hinweis darauf sein, dass die irakische Regierung allmählich die Kontrolle im Land verliert, was zu einer Verkürzung des Krieges beitragen könnte.

Der britische Sender Sky hatte gemeldet, dass es Berichte über einen Aufstand gegen die Anhänger Saddams in Basra gebe. Ein Sprecher des britischen Militärs sagte, er habe von Berichten über eine gewisse Form des Aufstands gegen die regierende Baath-Partei Saddams gehört. "Im Moment untersuchen wir die Situation sehr genau", sagte der Sprecher dem Sender. Auch eine im Iran ansässige irakische Oppositionsgruppe erklärte, in Basra finde ein Aufstand statt. Beim Vorrücken auf die zweitgrößte irakische Stadt waren die alliierten Truppen auf erheblichen Widerstand gestoßen, nachdem ursprünglich eine nahezu kampflose Übernahme der Stadt erwartet worden war.

Öl-Analyst Flynn sagte, die Ölpreise seien nach den Berichten über den angeblichen Aufstand in Basra nach unten gegangen. Auch an den US-Aktienmärkten wirkten sich die Meldungen aus, die Kurse zogen weiter an. Im frühen Nachmittagshandel lag der Leitindex Dow Jones der New Yorker Börse mit 1,45 % im Plus, der technologielastige Nasdaq-Index notierte um zwei Prozent fester. "Was den Markt im Moment angeht: Die Händler haben die Nachricht gesehen und sie beachten sie. Das hat den Aktien geholfen und drückt die Kurse für Staatsanleihen", sagte James Caron von der Investmentbank Merrill Lynch.

Der Preis für Gold sank auf 328,25 Dollar je Feinunze von zuvor 329,50 Dollar, nachdem er im Tagesverlauf zeitweise um 4,50 Dollar zugelegt hatte. Gold gilt wie festverzinsliche Wertpapiere als sichere Anlage, die von Investoren in Zeiten von Krisen und Unsicherheit stärker nachgefragt werden. Am Devisenmarkt legte der Dollar zu, der Euro wurde dadurch noch für 1,0635 Dollar gehandelt, nachdem die europäische Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich mehr als 1,07 Dollar gekostet hatte.

Auf den deutschen Aktienmarkt hatten die Meldungen über den angeblichen Aufstand in Basra keine direkten Auswirkungen mehr, der Leitindex Dax ging gestützt von Kurszuwächsen von Aktien wie der Deutschen Telekom und anderen Indexschwergewichten ungeachtet der Unsicherheit über den weiteren Verlauf des Irak-Krieges mit einem Plus von 3,4 % aus dem Handel. Händler verwiesen allerdings auf die Kurszuwächse an der Wall Street, die Händler dort unter anderem bereits mit den Meldungen über den Aufstand in Basra begründeten.

Die Aktienmärkte weltweit wurden zudem von zwar schwach, aber besser als erwartet ausgefallenen neuen Konjunkturdaten aus den USA gestützt. Vor den Meldungen über einen Aufstand in Basra hatte sich an den Finanzmärkten angesichts des anhaltenden Widerstands irakischer Kämpfer die Angst vor einem langen und verlustreichen Krieg im Irak verstärkt. Die Preise für Renten, Öl und Gold hatten weltweit angezogen, während der Dollar nachgegeben hatte. Investoren fürchten bei einem langen Irak-Krieg Belastungen für die Weltkonjunktur.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%