Wenig Telekom, wenig Kosten
Cisco Systems verdreifacht Gewinn

Der US-Netzwerkausrüster Cisco Systems hat im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht und damit die Analystenerwartungen übertroffen.

 

Reuters SAN JOSE. Der Gewinn vor Sonderposten ist auf 838 Millionen Dollar oder elf US-Cents je Aktie von 230 Millionen Dollar oder drei US-Cents je Aktie im Vorjahresquartal gestiegen. Der Umsatz nahm von 4,73 auf 4,82 Milliarden Dollar zu.

Trotz der Ergebnisverbesserung blieb die Cisco-Führung bei der Prognose über die künftigen Umsätze vorsichtig. Die Kunden würden erst wieder mehr Produkte bestellen, wenn sie definitive Signale für eine Konjunkturbelebung sähen, sagte Unternehmenschef John Chambers.

Andere Cisco-Führungskräfte sagten, sie erwarteten den Umsatz im laufenden vierten Quartal auf dem Niveau des dritten Quartals oder leicht darüber.

Mehr Gewinn durch weniger Kosten

Einschließlich Sonderposten verdiente Cisco im abgeschlossenen Quartal 729 Millionen Dollar oder zehn US-Cents je Aktie. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Verlust nach Sonderposten von 2,7 Milliarden Dollar oder 37 Cents je Aktie verzeichnet. Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von neun US-Cents wie im zweiten Quartal prognostiziert.

"Der Gewinn je Aktie ist besser als erwartet, und dies hängt mit den Kostensenkungen zusammen", sagte Justin McNichols von der Osborne Partners Capital Management. Das Unternehmen habe die Kosten vor allem durch Stellenabbau und Reduzierung der Forschungsausgaben gesenkt.

Cisco-Chef Chambers zeigte sich in zuversichtlich, dass das Unternehmen sich in einer guten Ausgangslage befinde, wenn die US-Konjunktur wieder in Schwung kommt.

Analysten sagten, sie erwarteten im vierten Quartal bei Cisco einen Umsatz von 5,05 Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie von zehn Cents. Nach Einschätzung von Analysten profitiert Cisco vor allem davon, dass das Unternehmen anders als seine Konkurrenten nur rund 20 Prozent seiner Umsätze mit Telekommunikationsanbieter macht, die ihre Ausgaben deutlich zurückgefahren haben.

Konkurrenten wie Juniper Networks oder Riverstone Networks hatten erst jüngst erklärt, ihre Ergebnisse für das laufende Quartal würden in etwa den Vorquartalswerten entsprechen oder etwas darunter liegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%