Weniger wert als die alte Daimler-Benz AG
Aktionäre wollen Daimler-Manager nicht entlasten

Vertreter von Kleinaktionären wollen Vorstand und Aufsichtsrat des Autokonzerns auf der Hauptversammlung im April nicht entlasten.

dpa STUTTGART. Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) will laut Medienberichten in den nächsten Tagen einen entsprechenden Antrag stellen. "Daimler-Chrysler ist noch immer weniger wert als die alte Daimler-Benz AG", sagte eine SdK-Sprecherin der Tageszeitung "Die Welt" zur Begründung.

Der als Vorstandsschreck bekannte Wirtschaftsprofessor Ekkehard Wenger will Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp, dessen Vertrag vorzeitig bis 2005 verlängert wurde, "wegen allseitiger Unfähigkeit" die Entlastung verweigern. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapiersitz (DSW) wird nach eigenen Angaben erst an diesem Donnerstag entscheiden. "Die kryptische Ankündigung der Gewinnwarnung und das Verfehlen der angekündigten Meilensteine sprechen gegen eine Entlastung", sagte ein Sprecher dem Magazin "Die Telebörse" (Donnerstagausgabe).

Die Aktionäre des Autoherstellers kommen am 10. April in Berlin zur Hauptversammlung zusammen. Nach einem Vorschlag des Vorstands soll für 2001 nur noch eine Dividende von 1,00 Euro nach 2,35 Euro in den Vorjahren ausgeschüttet werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%