Wertentwicklungsanalyse der Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Telekommunikation und Medien
Nokia-Aktie bleibt ein Top-Tipp

Die Fondsmanager der spezialisierten Branchenprodukte lassen sich von den Kursstürzen der High-Tech-Aktien nicht aus der Ruhe bringen. Und das trotz teilweise extremer Wertverluste für die Portfolios im November. Zu den aktuellen Favoriten von Union Investment und Invesco zählen Cisco, Vodafone und EMC.

HB FRANKFURT/M. Frank Heise setzt großes Vertrauen in die Nokia-Aktie. Der Fondsmanager des AMF Union Communication Fund schlägt sich mit seinem Bekenntnis zu "Hacke-und-Schaufel"-Anbieter in der Telekombranche bisher wacker: Unter 16 Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Telekommunikation und Medien kommt er mit einer Zwölfmonats-Wertentwicklung per Ende November von-4,34 % auf Platz vier. Heise managt ein Produkt der Unico, einer Luxemburger Tochter von Union Investment, der Investmentgesellschaft des genossenschaftlichen Bankenverbundes.

Heise zufolge bringt es der Handy-Anbieter auf eine Fondsquote von 8 % - die größte Position. "Nokia ist der Trendsetter im Mobilfunk", meint er. Den Finnen sei es gelungen, mit ihren Telefonen nicht nur Ingenieurleistungen zu erbringen, sondern darüber hinaus das Handy als Lifestyle-Produkt zu etablieren. "Die haben eine gute Nase für das, was gefragt ist", ergänzt er. Einer in der vergangenen Woche kolportierten Übernahme von Lucent Technologies durch Nokia steht der Fondsmanager allerdings skeptisch gegenüber.

In der Regel bevorzuge er organisches gegenüber zugekauftem Wachstum. Eine Ausnahme gelte für den Internet-Ausrüster Cisco Systems, mit über 5 % zweitstärkste Position im Portfolio.

Kursstürze wurden zu Zukäufen genutzt

Vodafone, mit 4 % drittstärkste Position im AMF Union Communication Fund, hat nach Heises Einschätzung die besten Voraussetzungen, schnell einen Gewinn der Investitionen in die UMTS-Lizenzen zu sehen. Den Grund sieht er in der "sensationellen Kostenstruktur des Unternehmens". Selbst die jüngsten skeptischen Aussagen des japanischen Mobilfunkanbieters NTT Docomo zur Leistungsfähigkeit des neuen Standards UMTS können den Fondsmanager nicht von seinem Optimismus abbringen: "Die Dinger werden sich zu persönlichen Begleitern entwickeln."

Eine nennenswerte Kasseposition, die zur Risikoabsicherung dienen könnte, hält der Fondsmanager trotz der jüngsten massiven Einbrüche bei den Technologietiteln nicht. Kein Wunder, dass der Fonds allein im November satte 17,07 % an Wert verlor. Für Fondsmanager Heise war das allerdings kein Grund zu größeren Veränderungen im Portfolio. Vielmehr habe er Gelegenheiten zu Zukäufen genutzt, etwa den Absturz der Nokia-Aktie um 25 % nach Gerüchten über Schwierigkeiten bei einem Zulieferer.

Mit einem Minus von 21,08 % allein im November kam der Invesco GT Telecommunications Fund unter die Räder. Dank der Zwölfmonats-Verlustes von nur 0,69 % kommt das Produkt der amerikanisch-britischen Investmentgesellschaft Invesco allerdings auf den zweiten Platz im Konkurrenzvergleich.

US-Telefonbetreiber helfen dem Portfolio

"Vor dem freien Fall bewahrt hat uns die frühe Entscheidung, das Engagement bei den Mobilfunk-Titeln zu senken", sagt dazu Fondsmanager Brian Hayward. Außerdem habe der Fonds von der relativ stabilen Aktienkursentwicklung der regionalen amerikanischen Telefonbetreiber wie etwa Bell South profitiert. Auch zukünftig werde der Anlageschwerpunkt des Invesco GT Telecommunications Fund bei den Ausrüstern der Branche liegen. "Weniger stark sind wir seit einiger Zeit in Firmen gewichtet, die Satelliten als Relais für die Kommunikation benutzen. Dort geht das Wachstum bei der Zahl der Abonnenten zurück", erklärt Hayward.

Derzeit stärkste Position im Portfolio sei mit einem Anteil von 4 % am Fondsvermögen der Anbieter von Lösungen für Datensicherheit in Netzwerken EMC. Es folgten der Glasfaserausrüster SDL mit über 3 % und der Festnetz- und Mobilfunkbetreiber SBC Communications mit 3 %.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%