Wertentwicklungsanalyse der deutschen Aktienfonds für Standardwerte
Bester Fonds des Jahres vertraut jetzt auf den Dax

Jens Ehrhardt berät den ertragreichsten deutschen Aktienfonds für Standardwerte. In der Kalenderjahres-Auswertung 2001 kommt der Münchener Vermögensverwalter mit dem Scontinvest Equity Fund-German auf einen Wertgewinn von 1,34 % - alle Konkurrenten verbuchten Verluste. Mit diesem Beitrag startet das Handelsblatt im Rahmen seiner täglichen Performanceberichte die Vorstellung der besten Fonds 2001 für die verschiedenen Anlageausrichtungen.

HB FRANKFURT/M. Ehrhardt berät den genannten Fonds des Schweizer Konzerns Discount Bank Group and Trust Company. Auf nur 50 Prozent taxiert der Gründer der Dr. Jens Ehrhardt Kapital AG die Chance auf einen Aufschwung bei deutschen Standardwerten. Deshalb habe er die Barquote seit vergangenem Herbst von Null auf inzwischen acht Prozent erhöht. Kurzfristig sei er jedoch optimistisch, dass der Dax um rund fünf Prozent im Frühjahr zulegen werde.

"Bis zu den Anschlägen im September hatten wir eine Cashquote von bis zu 40 Prozent", erinnert sich Ehrhardt. Im Anschluss an die folgenden Kurseinbrüche habe er die Investitionsquote des Fonds deshalb auf 100 Prozent erhöht und dabei mit Dax-Indexzertifikaten vor allem auf eine Erholung des Gesamtmarkts gesetzt. Er engagierte sich nach eigenen Angaben aber auch mit bis zu 30 Prozent der Gelder in Substanzwerten aus dem MDax- Spektrum. Dazu zählt er Krones, Stada und Bilfinger & Berger.

Nach wie vor gehörten MDax-Aktien zu den wichtigsten Titeln: K + S (ehemals Kali & Salz) seien mit fast zehn Prozent größte Einzelposition. Auch Bilfinger & Berger seien mit fast sechs Prozent und König & Bauer mit rund fünf Prozent gewichtet. Dazu kämen Krones und Stada mit jeweils etwa vier Prozent. Allerdings billigt der Fondsspezialist den mittelgroßen MDax-Werten in diesem Jahr weniger Potenzial zu als den großen Dax-Titeln.

20 Prozent der Fondsgelder seien nach wie vor in Dax-Zertifikaten investiert. Als mögliche Gewinner sieht Ehrhardt Konsumwerte. Interessant finde er Dax-Absteiger Karstadt mit über drei Prozent Depotanteil, weniger Metro-Aktien, die er für zu teuer halte. Potenzial sieht Ehrhardt auch bei BMW und VW.

Konträr zur Einzeltitelauswahl Ehrhardts bilden die Experten bei Grohmann & Weinrauter VermögensManagement im Warburg-Daxtrend-Fonds weit gehend den Dax ab. Der von Grohmann & Weinrauter für die Gesellschaft Warburg Invest beratene Fonds belegte im vergangenen Jahr mit einem Verlust von 5,1 Prozent Platz zwei.

Dass der Fonds trotz seiner Indexausrichtung den Dax deutlich übertreffen konnte, liegt den Angaben Thomas Grohmanns zufolge an der aktiven Liquiditätssteuerung: ein Computer gesteuerte Modell liefere Signale, die über eine Erhöhung oder Absenkung der Investitionsquote entschieden. Bei freundlichen Märkten strebe man durch ein Vollinvestment eine maximale Partizipation an Kursgewinnen an, während die Verluste in Baisse-Phasen durch die Erhöhung der Liquidität entsprechend verringert werden sollen. "Derzeit sind wir bei einer Investitionsquote von 90 Prozent", betont Grohmann.

Die folgende Übersicht zeigt die besten Fonds des Jahres 2001: Tabelle

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%