Wertentwicklungsanalyse der gemischten Fonds mit defensiver Anlagepolitik
Gemischte Fonds: US-Technologiewerte wieder im Blick

Wachstumswerten steht Frederic Bach derzeit skeptisch gegenüber. "Wenn die globale Wirtschaft ihren Boden findet und die Unternehmensgewinne beginnen, wieder besser zu werden", sagt der Fondsmanager des UBAM - Conservative Portfolio (USD), erst dann werde er zu diesen Titeln zurückkehren.

8.8.2001 HB/vwd FRANKFURT/M. Mit dieser Zurückhaltung fährt Bach sehr gut. Der von ihm gemanagte Fonds steht mit einem Zwölfmonats-Wertzuwachs von 17,24% an der Spitze von insgesamt 89 ausgewerteten defensiven Mischfonds. "Defensiv" bedeutet, dass diese gemischten Fonds, die in Aktien und Anleihen investieren können, den Schwerpunkt regelmäßig bei Anleihen setzen.

Auf der Aktienseite weicht Bach bei der Gewichtung von Branchen und Ländern kaum von seinem Vergleichsindex MSCI World ab. Lediglich von Basismetall-Werten hält sich der Fondsmanager der Union-Bancaire-Privee-Gruppe momentan ganz fern, weil das langfristige Gewinnwachstum der Unternehmen dieser Branche seiner Meinung nach wegen der global schwachen Konjunktur nicht gesichert ist. Dafür hat er Aktien aus der Versicherungsbranche leicht übergewichtet. Unternehmen wie Axa und AIG hätten ein gutes Gewinnwachstum aufzuweisen und seien zudem häufig attraktiv bewertet.

Seitwärtsbewegung an den Rentenmärkten

Den Rentenmärkten traut der UBAM-Fondsmanager in den kommenden Monaten nur eine Seitwärtsbewegung zu. Lediglich amerikanische Anleihen mit kurzen Laufzeiten dürfte seiner Meinung nach davon profitieren, wenn die US-Notenbank am 21. August die Leitzinsen um 25 Basispunkte senken sollte. In Bachs Portfolio sind US-Anleihen immer sehr gut vertreten.

Wie der UBAM-Fondsmanager rechnet auch Veronika Schachenmayr-Schlick nicht damit, dass sich die Kurse internationaler Anleihen in den kommenden Monaten stark nach oben oder unten bewegen. Die Leiterin der Mischfondsabteilung bei BNP Paribas ist unter anderem für den Parvest Balanced USD verantwortlich, der mit einer Zwölfmonats-Performance von 10,09% unter den 89 defensiven Mischfonds Rang sechs belegt. Mehr Bewegung kann sie sich dagegen an den internationalen Aktienmärkten vorstellen. "An den meisten Börsen haben wir mittlerweile eine deutlich überverkaufte Marktsituation", begründet Schachenmayr-Schlick ihre Hoffnung. Mit einem Verhältnis von 27,5% Aktien zu 62,5% Renten weicht die aktuelle Verteilung der Mittel nur leicht von der neutralen Ausrichtung des Parvest Balanced USD ab, die bei einem Verhältnis von 25% zu 75% liegt. Die nach wie vor überwiegend defensive Portfolioausrichtung bei Aktien wird durch die Übergewichtung der Branchen Pharma/Gesundheit, Energie und Nahrungsmittel deutlich.

Exxon

Mobil, Total Fina Elf und Royal Dutch plant die Fondsmanagerin in den kommenden Wochen jedoch Gewinnmitnahmen, sollte der Ölpreis deutlich unter die Marke von 23 US-Dollar fallen. Seit einigen Wochen investiert Schachenmayr-Schlick wieder in US-Technologiewerte und hat mittlerweile IBM, General Electric, Intel, Texas Intruments, Cisco, Oracle und Siebel im Portfolio.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%