Wertentwicklungsanalyse der Rentenfonds für Hochzinsanleihen
Brasilien-Bonds steigern die Erträge

"Ich bleibe optimistisch für die Rentenmärkte der Schwellenländer - auch nach der jüngsten Kursrally", sagt Bondspezialist Michael Discher- Remmlinger von der zur Allianz gehörenden Fondsgesellschaft DIT.

HB/vwd FRANKFURT/M. Er argumentiert mit dem durchschnittlichen Renditeaufschlag dieser Titel gegenüber gegenüber US-Staatsanleihen von knapp sechs Prozentpunkten. Der Aufschlag könne sich in den nächsten sechs bis neun Monaten um einen weiteren Prozentpunkt verringern, was sich in Kurssteigerungen widerspiegeln würde.

Mit dem DIT-Dresdner Emerging Markets Bond EUR investiere er überwiegend in Staatsanleihen oder staatsgarantierte Emissionen, wobei er Fremdwährungsrisiken nahezu vollständig absichere. In den zwölf Monaten bis ultimo März verbucht der Fonds ein Plus von 16,66 %. Das bedeutet Platz eins unter 55 Rentenfonds mit Schwerpunkt Schwellenländeranleihen bzw. Firmenbonds mit Rating unterhalb "BBB".

Stattliche Performance-Beiträge lieferten laut Discher-Remmlinger die Engagements in Brasilien. Dort habe er im vergangenen Sommer massiv Positionen aufgebaut, als ihm die Angst der Anleger im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen übertrieben erschien. An der prominenten Brasilien-Gewichtung von 26 % will der Experte festhalten. "Per saldo erwarte ich in Brasilien eher positive Entwicklungen", sagt er und spricht von der Pensionsreform und der Verbesserung der Leistungsbilanz. Auch ansonsten gefalle ihm Lateinamerika wegen der attraktiven Anleihebewertungen und des positiven wirtschaftlichen Ausblicks recht gut.

Adig-Fondsmanager Klaus Röttger denkt ähnlich und liegt mit dem Adig RentSpezial dank eines Wertgewinns von 7,15 % auf dem achten Platz. Nach eigenen Angaben kauft Röttger überwiegend Anleihen in Euro. In den übrigen Fällen sichere er permanent die Währungsrisiken ab. Insgesamt seien 35 % des Fondsvermögens in Lateinamerika investiert. Gelohnt hätten sich vor allem die Aufstockungen in Brasilien Mitte vergangenen Jahres auf knapp 10 %. Dort sehe er weiteres Potenzial. In der mit 34 % gewichteten Region Osteuropa setze er alleine mit 18 % der Mittel auf türkische Staatsanleihen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%