Archiv
Westlb schreibt wieder schwarze Zahlen

Die Düsseldorfer Großbank Westlb schreibt nach zwei tiefroten Krisenjahren mit Milliardenverlusten wieder schwarze Zahlen. Im ersten Halbjahr 2004 erzielte der Bankkonzern eine Überschuss vor Steuern von rund 210 Mill. €, teilte die Bank am Donnerstag mit. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte vor allem eine umfangreiche Risikovorsorge für wacklige Kredite der Bank zu einem Vorsteuerverlust von fast 350 Mill. € geführt.

dpa-afx DÜSSELDORF. Die Düsseldorfer Großbank Westlb schreibt nach zwei tiefroten Krisenjahren mit Milliardenverlusten wieder schwarze Zahlen. Im ersten Halbjahr 2004 erzielte der Bankkonzern eine Überschuss vor Steuern von rund 210 Mill. ?, teilte die Bank am Donnerstag mit. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte vor allem eine umfangreiche Risikovorsorge für wacklige Kredite der Bank zu einem Vorsteuerverlust von fast 350 Mill. ? geführt.

Im operativen Geschäft mit ihren Kunden ist die Westlb AG aber noch nicht wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Mit der Neuausrichtung auf weniger risikoreiche Geschäfte gab das Institut eine Reihe von Aktivitäten ab. Vor diesem Hintergrund schrumpfte das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge und Bewertung im ersten Halbjahr 2004 um fast 60 % auf 128 Mill. ?. Die Personal- und Sachkosten wurden um weitere 30 Mill. ? nach unten gedrückt.

Arbeitsplatzabbau Nach Plan

Der Arbeitsplatzabbau laufe nach Plan: Die Mitarbeiterzahl des Bankkonzerns ging in den ersten sechs Monaten 2004 um 460 auf knapp 7300 zurück. "Auf der vor uns liegenden Wegstrecke werden wir jetzt das neue Geschäftsmodell umsetzten und die Ertragskraft der Bank weiter stärken", erklärte Vorstandschef Thomas Fischer. Die Westlb AG baut ihre Geschäfte mit dem Mittelstand aus und rückt näher an die NRW-Sparkassen heran, die über ihre Verbände das Sagen haben.

Die Westlb muss sich auf den Wegfall der Staatsgarantien Mitte des kommenden Jahres einstellen. Diese Absicherungen sorgten bisher für ein gutes Rating und günstige Kapitalkosten. Die Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen werden 1,5 Mrd. ? frisches Kapital einschießen und damit das Eigenkapital der Westlb AG weiter stärken. Sie lösen mit diesem Schritt das Bundesland Nordrhein-Westfalen als größten Anteilseigner bei der früheren Westdeutschen Landesbank ab.

Die Westlb weist zum 30. Juni 2004 eine Bilanzsumme von rund 282 Mrd. ? aus. Sie gehört seit der Abspaltung der öffentlich- rechtlichen Bankaktivitäten vor zwei Jahren, die nun in der NRW.Bank liegen, nicht mehr zu den fünf größten deutschen Banken. Die Westlb AG verzeichnete 2002 und 2003 Verluste von insgesamt 3,6 Mrd. ?. Wegen riskanter Auslandsgeschäfte mussten mehrere Bankmanager ihren Hut nehmen, der Vorstand wurde fast komplett ausgetauscht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%