Wettbewerb nicht gefährdet
Siemens darf Beteiligungen verkaufen

Der Siemens-Konzern darf nach einer Entscheidung der EU-Kommission auf einen Schlag ein Paket mit sieben Beteiligungen verkaufen.

HB BRÜSSEL. Der Erwerb der Sparten Plastikmaschinen, Gasfedern und Datenkommunikation durch das amerikanische Investitionsunternehmen Kohlberg Kravis & Roberts beeinträchtige nicht den Wettbewerb. Das entschied die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel. Es gebe keine Überschneidungen in den betroffenen Märkten. Nach früheren Firmenangaben wechseln die Beteiligungen für 1,7 Milliarden Euro den Besitzer.

Zu dem Paket gehören der Spritgießmaschinenhersteller Mannesmann Plastics Machinery, der Hersteller von Mobilkränen Demag Cranes, die Gottwald Prot Technology mit Sitz in Düsseldorf und der Gasfederspezialist Stabilus GmbH. Außerdem erwirbt Kohlberg Kravis die drei Geschäftsbereiche "Ceramics" (Lieferant für technische Keramikteile), "Sens" und "Metering" (Hersteller elektromechanischer Stromzähler) von Siemens. Bereits 1999 hatte die New Yorker Investmentfirma die Siemens-Geldautomaten-Sparte übernommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%