Archiv
Wetterdienst wegen falscher Vorhersage verklagt

Wegen einer falschen Vorhersage hat der Veranstalter eines Autorennens den französischen Wetterdienst auf eine Entschädigung von 76 220 Euro verklagt.

HB/dpa LYON. Météo France hatte für die beiden Renntage Anfang August 1999 in der Region um Clermant-Ferrand Regen und Sturm vorhergesagt. "Es hat aber keinen Tropfen geregnet", sagte Organisator Yves Auriacombe vom Automobilclub Mont-Dore. Viele Zuschauer seien wegen der schlechten Aussichten weggeblieben. Deshalb solle Météo France zahlen.

In der ersten Instanz hatte der Veranstalter bereits verloren. Météo France ist auch für das Berufungsverfahren zuversichtlich. "Die Wetterkunde ist keine exakte Wissenschaft, eine Garantie für die Vorhersagen ist nicht möglich", sagte Météo-France-Anwältin Anne- Marie Sénéchal. Der Geschäftsmann ist am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht in Lyon in Berufung gegangen ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%