Widerstände durchbrochen
Dollar auf Zwei-Monats-Hoch

Nach dem Ultimatum des US-Präsidenten George W. Bush an Iraks Staatschef Saddam Hussein hat der Dollar zum Euro am Dienstag ein Zwei-Monats-Hoch markiert.

Reuters LONDON. Der Kurs der US-Währung habe einige Widerstände durchbrochen und dadurch weitere Käufe ausgelöst, sagten Händler. Die Umsätze seien allerdings gering. "Wie es nun weitergeht, hängt vom Kriegsverlauf ab", sagte der Devisenstratege Shahab Jalinoos von UBS Warburg. Die spekulativen Dollar-Verkäufe der vergangenen Monate seien vorerst vorüber. Angesichts der Angst vieler Anleger vor Anschlägen als Vergeltung für einen nahenden US-Angriff auf Irak und trüber US-Konjunkturaussichten äußerten sich mehrere Börsianer aber skeptisch über die weiteren Aussichten der US-Währung.

Am Mittag lag der Euro bei 1,0569/71 Dollar, nach einem Stand von 1,0613/19 Dollar bei Handelsschluss in New York am Vortag. Parallel dazu stieg die US-Währung auf 119,05/10 Yen.

Zuvor hatte Bush in einer Rede Saddam eine Frist von 48 Stunden gesetzt, um das Land zu verlassen und einen Krieg im letzten Moment abzuwenden. "Ihre Weigerung wird zu einem militärischen Konflikt führen, der zu einem Zeitpunkt unserer Wahl beginnen wird", fügte er hinzu.

"Bislang haben vor allem kurzfristig orientierte Anleger Dollar gekauft", sagte Mitsuru Sahara, Vice President der Devisenhandelsgruppe der DFJ Bank. Sollte die US-Währung ihren Abwärtstrend jedoch umkehren, könne mit weiteren Käufen gerechnet werden. Der Devisenstratege Toru Umemoto von Morgan Stanley fügte hinzu: "Wenn der Krieg wirklich schnell endet und wir ein rosiges Nachkriegs-Szenario mit steigenden US-Aktienkursen sehen, wäre ich über einen Anstieg des Dollar auf 0,95 Euro beziehungsweise 130 Yen nicht überrascht." Derzeit kostet ein Dollar etwa 0,945 Euro.

Neben dem Dauerthema Irak richteten sich die Blicke der Anleger auch auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, sagten Händler weiter. Die Mehrheit der von Reuters befragten Analysten rechneten angesichts der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Irak-Konflikt mit unveränderten Leitzinsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%