Archiv
Wie bringen wir die Arbeitslosigkeit kräftig runter?

Das beste Rezept gegen hohe Arbeitslosigkeit, so meinen Viele, sei starkes Wirtschaftswachstum.

dc DÜSSELDORF. Die Nachfrage nach Arbeitskräften würde steigen, und das scheinbar ohne unbequeme Reformen am Arbeitsmarkt. Das Rezept hat nur einen Haken: Die Arbeitslosigkeit ist selbst ein Faktor, der das Wachstum bremst. Denn wo es vielen Menschen verwehrt bleibt, durch Arbeit ihren Wohlstand zu mehren, sind die volkswirtschaftlichen Ressourcen schlecht genutzt. Wachstumskräfte liegen brach. Und ein steigender Anteil der verbleibenden Wirtschaftsleistung muss in Sozialleistungen fließen, statt in neue Investitionen.

Nach der Statistik der Bundesanstalt für Arbeit sind derzeit rund vier Millionen Menschen arbeitslos. Allerdings werden dort nur jene erfasst, die Arbeitslosenunterstützung beziehen. Je nach Schätzung kommen weitere ein bis zwei Millionen Menschen hinzu, die reguläre Arbeitplätze suchen. Allein die Quote der registrierten Arbeitslosen hat sich seit 1970 von einem auf fast zehn Prozent der Erwerbspersonen erhöht.

Zugleich ist mit jedem Konjukturabschwung der Anteil der Langzeitarbeitslosen gestiegen: 1970 war knapp jeder fünfte Arbeitslose länger als ein Jahr ohne Job, heute jeder zweite. Viele von ihnen sind Menschen mit geringer Qualifikation, deren Arbeit den Unternehmen zu den geltenden Arbeitsbedingungen und-kosten nicht rentabel erscheint. Gleichzeitig allerdings klagt die Industrie über einen Mangel an Fachkräften - auch das bremst das Wirtschaftswachstum.

Eine bessere Bildungspolitik scheint vor diesem Hintergrund ein Teil der Problemlösung zu sein. Aber nur ein Teil: Studien belegen, dass Deutschland überdurchschnittlich hohe Wachstumsraten braucht, damit überhaupt neue Jobs entstehen. Das spricht gleich in doppelter Hinsicht für jene unbequemen Reformen, die Neueinstellungen für Unternehmen generell attraktiver machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%