Wilhelm Haarmann ist Partner der Sozietät Haarmann, Hemmelrath & Partner
Haarmann: "Thema Corporate Governance wird heißer gekocht als es gegessen wird"

Warum fahren Sie zum World Economic Forum?

Es gibt verschiedene Gründe, zum WEF zu fahren. Der eine Grund ist, dass man in Davos viele Führer wichtiger Unternehmen kennen lernen oder wieder treffen kann. Ein Teil davon gehört auch zum Klientel. Schon von daher ist ein Treffen sinnvoll.

Darüber hinaus werden in Davos typischerweise die Themen diskutiert, die für die nächsten Monate von großem Interesse sind. Man erhält einen persönlich guten Eindruck von den Personen, die sich mit den Themen beschäftigen.

Daneben wird man auf Themen hingewiesen, die für die tägliche Arbeit nicht von so ausschlaggebender Bedeutung sind, aber dennoch für die Urteilsbildung in vielen Fällen sehr sinnvoll sein können.

Was hat Sie beim diesjährigen World Economic Forum am meisten erstaunt?

Am meisten erstaunt war ich darüber, dass die Irak-Krise eine so dominierende Positionen in allen Diskussionen einnahm und es zu einer klaren Aufteilung der Welt in Befürworter und Gegner der amerikanischen Position kam.

Daneben war für mich erstaunlich, dass Deutschland bei dem diesjährigen Forum so schlecht repräsentiert war.

Lessons learnt. Was haben Sie in Davos gelernt?

Ich habe gelernt, dass das Thema Corporate Goverance zwar von Ländern als sehr wichtig herausgestellt wird. In den persönlichen Gesprächen kam auch klar zum Vorschein, dass die Suppe nicht so heiß gegessen wie sie gekocht wird. Daneben wurden viele Bereiche angesprochen, die bisher nicht reguliert sind, aber einen erheblichen Einfluss auf unser Wirtschaftsleben haben. Dazu gehören insbesondere de Rating Agencies, die de facto unreguliert sind, aber für das Überleben von Unternehmen von einer sehr großen Bedeutung sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%