Archiv
Wincor Nixdorf bestätigt vorläufige Zahlen und Ausblick - 1,21 Euro Dividende

Der Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf will seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003/04 (bis Ende September) eine erste Dividende von 1,21 Euro je Aktie zahlen.

dpa-afx DÜSSELDORF. Der Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf will seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003/04 (bis Ende September) eine erste Dividende von 1,21 Euro je Aktie zahlen. Insgesamt werde ein Betrag in Höhe von rund 20 Mill. Euro ausgeschüttet, teilte das seit September im MDax notierte Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit. Zugleich bestätigte der Konzern seine vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr und den Ausblick für das laufende Jahr. Demnach erwartet Wincor Nixdorf 2004/05 ein Umsatzwachstum von mindestens sieben Prozent und einen Anstieg des operativen Gewinns (Ebita) von mindestens acht Prozent.

Wie bereits im Oktober mitgeteilt, stieg der Umsatz des Konzerns 2003/04 um neun Prozent auf 1,567 Mrd. Euro (1,440 Mrd Euro). Wegen eines geringen Kostenanstiegs um acht Prozent kletterte das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) um zwölf Prozent auf 116,3 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 13 Prozent auf 142,6 Mill. Euro. Der Gewinn nach Steuern lag mit 44,4 Mill. Euro rund 224 Prozent über dem Vorjahreswert (14,3 Mill. Euro). Dazu habe auch der Wegfall der planmäßigen Abschreibungen des Geschäfts- und Firmenwerts beigetragen, der 1999 im Rahmen des Carve-Out aus dem Siemens-Konzern entstanden war. Der operative Cashflow kletterte um 13 Prozent auf 22 Mill. Euro und die Nettoverschuldung konnte von 262 auf 234 Mill. Euro reduziert werden.

"Alle wesentlichen Kennzahlen belegen eindeutig unser nachhaltiges Wachstum", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Stiller laut Redetext. Im laufenden Geschäftsjahr wolle Wincor Nixdorf mit seinen Kerngeschäftsfeldern in den Branchen Banken und Hanndel weiter wachsen. Daneben erwarte der Konzern eine positive Entwicklung bei der Expansion in neue Tätigkeitsfelder wie etwa im Geschäft mit Leergutrücknahme-Systemen. "Zusätzliches Wachstumspotenzial sehen wir darüber hinaus in kleineren Akquisitionen, zum Beispiel zum weiteren Ausbau der Ressourcen für die Service-Erbringung", sagte Vorstand Eckard Heidloff.

Wachstumsmotor im vergangenen Geschäftsjahr sei weiterhin die fortgesetzte Internationalisierung gewesen. Das Geschäft in Deutschland blieb mit 515 Mill. Euro fünf Prozent unter dem Vorjahr. Damit wurden 33 Prozent des Umsatzes in Deutschland erzielt. In den Märkten Europas (ohne Deutschland) wuchsen die Umsätze um 18 Prozent auf 764 Mill. Euro. In Amerika kletterte der Umsatz um 45 Prozent auf 113 Mill. Euro. Dieses starke Wachstum sei im Wesentlichen auf ein Projekt bei den United States Postal Service über den Partner IBM zurückzuführen. In Asien/Pazifik erreichte Wincor Nixdorf einen Umsatzplus von sieben Prozent auf 184 Mill. Euro.

Im Geschäft mit Banken stieg der Umsatz um elf Prozent auf 930 Mill. Euro, das Ebita um acht Prozent auf 92 Mill. Euro. Die Erlöse im Geschäft mit Handelsunternehmen kletterten um sieben Prozent auf 646 Mill. Euro, das Ebita um 29 Prozent auf 25 Mill. Euro. Wincor Nixdorf steigerte im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 66 auf 73 Mill. Euro. Die F & E-Quote betrage 4,6 Prozent der Umsatzerlöse. Die Anzahl der Mitarbeiter erhöhte sich zum Stichtag 30. September um 1 131 auf 6 114.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%