Windenergie hat zweistellige Wachstumsraten pro Jahr
Regenerative Energien verhindern 21 Mill. Tonnen Luftschadstoffe

Die Windkraftanlage wandelt den Wind in Strom um, die Solaranlage braucht lediglich die Sonneneinstrahlung dazu. Im Betrieb brauchen beide Stromerzeuger keinen zusätzlichen Brennstoffe. Das macht die Stromerzeugung aus regenerativer Energie umweltfreundlich. Der Anteil am Gesamtstromverbrauch beträgt rund 6 %. Daraus errechnen sich über 21 Mill. Tonnen weniger Luftschadstoffe.

sim DÜSSELDORF. Der Löwenanteil des "Naturstroms" wird mit ca. 2/3 durch Wasserkraft erzeugt. Damit ist aufgrund Deutschlands geografischer Gegebenheiten das Potenzial weitgehend ausgeschöpft. An zweiter Stelle steht die Windenergie mit einem knappen Anteil von 20 % am Ökostrom. Im Gegensatz zur Wasserkraftnutzung erzielt die Windkraft zweistellige Wachstumsraten pro Jahr. Über 22 % der Gesamtnennleistung wurde in den ersten neun Monaten diesen Jahres installiert. Bis zum Jahresende erwartet die Branche einen Angleich an die Wachstumsrate von 30 % im letzten Jahr. Das maßgebliche Potenzial für die Zukunft liegt in der Nutzung des Windes auf dem Meer (Offshore-Technik). Die Solarstromerzeugung (Fotovoltaik) erzeugt zur Zeit einen Anteil von weit unter 1 % des Naturstroms. Mit einem prognostiziertem Wachstum von jährlich bis zu 25 %, soll der Solaranteil in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

Technisches Potenzial der Naturenergie bei 525 Mrd. Kilowattstunden pro Jahr

Mit Hilfe von Regenerativer Energie kann der CO2-Ausstoss im Bereich Strom- und Wärmeerzeugung gesenkt werden. Zum Bereich der erneuerbaren Energien gehören Wasserkraft, Windenergie, Biomasse, Biogas, Fotovoltaik, Solarthermie (solare Warmwasserbereitung) und Geothermie. Das technische potenzial dieser Energieformen in Deutschland gibt die Studie "Klimaschutz durch Nutzung erneuerbarer Energien" mit 525 Mrd. Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a) an. Das entspricht klapp dem nationalen Stromverbrauch von 554 Mrd. KWh für 1999. Im letzten Jahr nahm die Stromerzeugung aus regenerativen Energien einen Anteil am nationalen Stromverbrauch von 31 Mrd. kWh (5,6 %) ein. Die Erzeugung des im Stromnetz vorhandenen Strom-Mix erzeugt pro Kilowattstunde rund 690 Gramm klimawirksame Emissionen. In Summe erspart der erzeugte Ökostrom der Umwelt mehr als 21 Mill. Tonnen klimaschädlicher Schadstoffe pro Jahr.

Wachstumsraten bei Wind- und Solarenergie

Der Anteil des Ökostroms an der Gesamtstomproduktion hat eine steigende Tendenz. Die in Deutschland installierte Windenergieleistung betrug Ende September 5 307 Megawatt (MW) berichtete das Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET). Dazu installiert werden in diesem Jahr rund 1 500 MW Leistung, berichtet das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR). Das Bundesland Schleswig Holstein hatte beispielsweise 1999 einen Windenergieanteil von mindestens 13 % im öffentlichen Stromnetz. Eine Windkraftanlage erzeugt mindestens 20 Mal soviel Energie, wie bei ihrer Herstellung, Nutzung und Entsorgung verbraucht wird.

Insgesamt waren 1999 56,5 Megawatt peak Solarleistung ans deutsche Netz angeschlossen (MWp, peak erinnert daran, dass die Nennleistung nur bei bestimmten Rahmenbedingungen erreicht wird). 15,6 MWp Leistung wurden 1999 installiert. Über die Fördermaßnahme "100 000 Dächer Programm" wurde dieses Jahr eine Förderung von rund 36 MWp Solarleistung zugesagt (Stand 30.10.). Ralf Schwarz, Sprecher des ISET, geht davon aus, das diese Leistung bis Ende 2001 auf deutsche Dächer installiert wird. Deutschlandweit geht Norbert Allnoch, Leiter des IWR, von einer Wachstumsrate der Fotovoltaiktechnik von 25 % aus. Ralf Schwarz vom ISET hält ein Wachstum des Solarstromanteils an der Gesamtstromerzeugung von 3-4 % bis zum Jahr 2020 für möglich.

Anteile der regenerativen Energien am primärenergetischen Referenzpotenzial
Quelle: Studie Klimaschutz durch Nutzung erneuerbarer Energien

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%