"Windows XP" wird am 25. Oktober eingeführt
Microsoft will Rivalen AOL mit neuer Software-Funktion überholen

Microsoft will mit neuen Funktionen in seiner Software "Windows Messenger" seinen Konkurrenten AOL ausstechen. Künftig soll über das Online-Chat-Programm auch das Telefonieren vom PC aus zu einem normalen Telefon möglich sein.

dpa REDMOND. "Sowohl Microsoft als auch Yahoo sind AOL Time Warner hart auf den Fersen", sagte Rob Enderle, Analyst bei dem Marktforschungsunternehmen Giga Information Group am Donnerstag in Redmond (US-Bundesstaat Washington). Derjenige der die überzeugendsten Anwendungen bietet, werde den Wettstreit gewinnen.

Der "Windows Messenger" werde Bestandteil des neuen Betriebssystems "Windows XP" sein, das am 25. Oktober eingeführt wird, sagte Jim Cullinan, ein führender Produktmanager des Unternehmens. Nutzer älterer Versionen könnten ihre Software über das Internet mit einem Update um die neue Telefon-Funktion erweitern.

Mit den sehr beliebten Messaging-Programmen können Internet-Nutzer feststellen, ob ein Freund gerade online ist, und mit ihm kommunizieren. AOL war bislang mit seinem "Instant Messenger" Marktführer. Microsoft habe mit seiner Online-Chat-Software den Rivalen inzwischen überholt und versuche, seine Position mit neuen Funktionen zu stärken, sagte Rob Enderle. Der Suchmaschinenbetreiber Yahoo rangiere im Rennen um die Gunst der Kunden an dritter Stelle.

Noch im Sommer hatte der weltgrößte Softwarehersteller mit dem Medienriesen Kooperationsgespräche geführt, die jedoch ergebnislos anbebrochen worden waren. Darin ging es um eine mögliche Zusammenarbeit, die den standardmäßigen Einsatz des Microsoft - Browsers Internet Explorer in der AOL-Software vorsah. Im Gegenzug hätte Microsoft einen direkten AOL-Zugang in "Windows XP" integriert. Einer der großen Streitpunkte war der Plan von Microsoft, statt des "Instant Messengers" von AOL den eigenen "Internet Messenger" in "Windows XP" einzubinden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%