"Wir haben mehrere Instrumente"
VW erwägt weitere Produktionsunterbrechung

Der Volkswagen-Konzern erwägt für den Fall einer weiteren Abschwächung der Nachfrage nach Betriebsratsangaben zum Jahreswechsel eine erneute Produktionspause in deutschen Werken.

Reuters HAMBURG. "Falls die Automobilmärkte in Folge des Krieges weltweit einbrechen sollten, haben wir mehrere Instrumente, eines davon ist eine Produktionsunterbrechung", sagte der Geschäftsführer des Gesamtbetriebsrats, Hans-Jürgen Uhl, am Mittwoch. Volkswagen hatte Anfang Oktober die Produktion in seinen Werken in Wolfsburg und Emden eine Woche ruhen lassen, um einen Lageraufbau zu verhindern. Auch in Werken in Brasilien und Mexiko war die Arbeit reduziert worden.

Denkbar sei eine Produktionspause vor oder nach Weihnachten, sagte Uhl. Dazu könnten die Arbeitszeitkonten genutzt und in dieser Zeit Urlaub genommen werden. Bei Volkswagen ruht die Produktion regelmäßig zwischen Weihnachten und Neujahr.

Allerdings sei VW von der Nachfrageschwäche weniger betroffen als andere Automobilhersteller, betonte Uhl. Ein Markteinbruch zeichne sich zurzeit nicht ab, die Nachfrage sei relativ stabil. "Wir wissen aber nicht, was in zwei, drei, vier oder fünf Wochen passiert." Die weitere Entwicklung nach den Anschlägen auf die USA und den Gegenangriffen auf Afghanistan sei kaum vorherzusehen.

Betriebsrat lehnt VW-Einstieg in Formel Eins ab

Volkswagen reagiert in seinen Werken unterschiedlich auf sinkende Autoabsätze. Während in Wolfsburg und Emden an vier Tagen die Produktionsbänder ruhten und eine Woche Herbstferien eingelegt wurde, könnten einem Zeitungsbericht von Anfang Oktober zufolge in den brasilianischen Werken bis zu 4 000 Beschäftigte entlassen werden. Im September hatte Volkswagen in Brasilien den Angaben zufolge einen Absatzrückgang um 30 % verbucht. Als Gründe wurden die konjunkturelle Abkühlung, steigende Zinsen und der deutliche Kursrutsch der Landeswährung Real gegenüber dem Dollar genannt.

Im VW-Werk in Mexiko ruhte der Betrieb Anfang der Woche für 24 Stunden, um auf die schwächere Nachfrage in den USA zu reagieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%