"Wir sind bereit, Inhalte zu liefern"
RTL sieht sich bereit für interaktives Fernsehen

Die Sendergruppe RTL Television sieht sich gut positioniert für das Angebot digitaler Fernsehdienste, sobald dem interaktiven Fernsehen der von der Medienbranche seit Jahren erhoffte Durchbruch gelingt.

Reuters MÜNCHEN. "Wir sind bereit, Inhalte zu liefern", sagte RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler am Mittwoch am Rande der Medientage in München. Das habe RTL mit den Pilotprojekten für Multimedia-Dienste im künftigen Digital-Fernsehen bereits demonstriert. Jetzt liege es an den Kabelnetzbetreibern, dass es wirklich losgehen könne.

"Wir werden nicht investieren, solange es keine Distribution zu den Kunden gibt", sagte Zeiler. Schon bisher seien Entwicklungskosten im siebenstelligen Millionen-DM-Bereich entstanden. Zeiler sagte nicht, auf welchen Zeitraum sich diese Angabe bezieht.

Der Verkauf der Telekom-Kabelnetze an private Investoren und die Einigung der deutschen Medienindustrie auf den Technikstandard MHP wird in der Branche als Startschuss für das digitale Fernsehen der Zukunft gesehen. Investoren wie der US-Konzern Liberty Media wollen in den Aus- und Aufbau der Netze investieren, so dass mehr Haushalte mit den für interaktives Fernsehen notwendigen digitalen Kabelanschlüssen versorgt werden können. Derzeit haben weniger als zehn Prozent der deutschen Fernsehhaushalte einen solchen Anschluss, mit dem bei entsprechenden Angeboten mehr Kanäle empfangbar werden und über das Fernsehkabel im Internet gesurft und telefoniert werden kann.

RTL gibt es nur im Paket

Dass Sender von RTL Television von künftigen Kabelnetzbetreibern aus deren Programmangeboten ausgeschlossen werden könnten, hält Zeiler für unwahrscheinlich. "Ich glaube nicht, dass wir jemals in diese Situation kommen werden." Sollte dies aber doch passieren, würden sich die großen Sender wie RTL mit den kleinen wie Vox oder RTL2 solidarisch zeigen und das Kabelnetz ebenfalls verlassen. Eine Drohung sei dies aber nicht, sagte Zeiler. Es habe gute Gespräche mit Liberty Media gegeben. "Wir haben da gar keine Sorge, da die Interessen der Kabelnetzbetreiber und der Fernsehveranstalter gleichlaufend sind - zu einem sehr großen Teil."

Liberty Media hatte kürzlich sechs Regionalnetze der Deutschen Telekom mehrheitlich übernommen. Es wird erwartet, dass Liberty die Netze aufrüsten und dann auch eigene Breitband-Programme anbieten wird. RTL gehört über die RTL Group zum Medienkonzern Bertelsmann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%