"Wir wurden jahrelang mit hohen Renditen verwöhnt"
Investmentstratege: S&P 500-Werte sind zu teuer

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, warnt Clifford Asness, Präsident von AQR Capital Management in Chicago. Wer US-Aktien für rentabler als Anleihen oder Bargeld hält, wenn man sie nur lange genug hält, der irre.

Bloomberg NEW YORK. Auf dem Höhepunkt einer Kursrally zu kaufen und dann zehn Jahre lang geduldig zu warten, dürfte sich nicht auszahlen, meint Asness, der über 1 Mrd. $ verwaltet.

Obwohl der Standard & Poor's-500-Index gegenüber dem Hoch vom März 2000 fast 30 % verloren hat, sind die darin enthaltenen Aktien immer noch zu teuer, warnt der Hedgefondsmanager, dessen größtes Portefeuille seit Jahresanfang mit 28 % im Plus liegt. In den nächsten zehn Jahren würden US-Aktien höchstens 6 % bis 7 % jährlich abwerfen.

Asness bezweifelt, dass die Aktien ihre jüngsten Kursgewinne halten können. Seit dem 21. September ist der S&P 500 um 16 % gestiegen. Der Löwenanteil entfiel dabei auf Unternehmen wie Siebel Systems oder Yahoo. "Bei jeder Rally geht es immer wieder um die gleichen Werte. Und die sind meiner Ansicht nach überbewertet", warnt der Fondsmanager und verweist auf kurze Höhenflüge im Januar und April.

Die Kurssteigerungsraten der kommenden zehn Jahre dürften sich daher in Grenzen halten, so Asness. Seine Analyse stützt sich auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), wonach die S&P 500-Werte heute teurer sind als in 90 % der letzten 50 Jahre. "Der Grund für das derzeit hohe Kursniveau ist die Tatsache, dass wir jahrelang mit hohen Renditen verwöhnt worden sind." In den 90er Jahren kam der S&P 500 jährlich auf ein Plus von 18 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%