Wirtschaftsminister ruft deutsche Firmen zu mehr Investitionen auf
Müller fordert mehr Mut in Japan

Die deutsche Wirtschaft solle den "Mythos von Japan als unzugänglichem Markt" endlich überwinden, hat Bundeswirtschaftsminister Werner Müller zum Auftakt der 9. Asien-Pazifik-Konferenz in Tokio gefordert. Die deutschen Firmen sollten aufhören zu lamentieren.

cr TOKIO. Zu leicht verliere Deutschland aus den Augen, dass Japan der größte Wirtschaftspartner in Asien sei, sagte Müller. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt habe trotz der "Krise auf höchstem Niveau" nach wie vor eine wirtschaftliche Spitzenstellung. "Pessimismus ist mit Blick auf Japan nicht angebracht", sagte der Minister. "Der japanische Markt ist schwierig aber lohnend." Die Unternehmen sollten ihre Exportanstrengungen nach Japan erhöhen.

"Japan ist anders als die gängigen Klischees", betonte auch Werner Spinner, Vorsitzender der Japan-Initiative der deutschen Wirtschaft.

Bundespräsident Johannes Rau betonte in Tokio ebenfalls: Japan sei ein Markt mit "großer Kaufkraft und ausgezeichneten Geschäftsmöglichkeiten". Deutsche Investitionen in Asien seien "steigerungsfähig und steigerungsbedürftig".

Wirtschaftsminister Müller sagte: Fünf Jahre nach Ausbruch der Asien-Krise nehme die Region wieder ihren "Stammplatz als Wachstumsspitze der Weltwirtschaft" ein. Aus diesem Grund sei vor allem die Präsenz deutscher Mittelständler in der Region "ausbaufähig".

Die asiatischen Staaten sollten ihre Anstrengungen bei der Wirtschaftsintegration verdoppeln und ihre Märkte öffnen. Eine Freihandels- und Investitionszone des Verbandes Südostasiatischer Staaten (Asean), die einen nahtlosen Markt mit 500 Millionen Menschen schaffen würde, könne die Region für Investoren attraktiver machen.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%