Archiv
Wochenausblick: Ölpreis hat Börsen fest im Griff - Stimmung bleibt gedämpft

Die Rekordpreise am Ölmarkt werden die Richtung an den Aktienmärkten in der neuen Börsenwoche bestimmen. Mit deutlichen Kursgewinnen rechnen die Börsianer nur im Falle einer Entspannung am Ölmarkt. Der US-Ölpreis hatte in der vergangenen Woche seine Rekordjagd fortgesetzt.

dpa-afx FRANKFURT. Die Rekordpreise am Ölmarkt werden die Richtung an den Aktienmärkten in der neuen Börsenwoche bestimmen. Mit deutlichen Kursgewinnen rechnen die Börsianer nur im Falle einer Entspannung am Ölmarkt. Der US-Ölpreis hatte in der vergangenen Woche seine Rekordjagd fortgesetzt. Ein Barrel (159 Liter) kostete im New Yorker Handel in der Spitze 54,88 Dollar.

Da die US-Präsidentschaftswahl näher rückt, dürfte das geopolitische Risiko nach Einschätzung von Börsenexperten für die Investoren weiter eine große Rolle spielen und den Ölpreis auf hohem Niveau halten. Daher dürfte die Stimmung an den Aktienmärkten vermutlich zunächst gedämpft bleiben, prognostiziert die Landesbank-Rheinland Pfalz (LRP).

Ähnlich äußern sich auch die Commerzbank-Experten: Die Richtung an den Aktienmärkten werde stark vom Ölpreis abhängen. "Dass hier immer wieder mit Enttäuschungen gerechnet werden muss, wird die Börsenaussichten vorerst belasten", sagen die Börsenexperten.

Stimmung Eingetrübt

Obwohl viele Unternehmenszahlen, vor allem von US-Konzernen anstehen, dürfte nach Ansicht von Analysten die Auswirkung auf den Aktienmarkt nur gering sein. Es berichten unter anderem IBM , Microsoft , Merck , Texas Instruments , Ford , Altria und Amgen .

In Deutschland werden vor allem SAP , Schering und comdirect das Interesse auf sich ziehen. "Durch regelmäßige Aktualisierung der Prognosen hat die Mehrzahl der Unternehmen die Marktteilnehmer auf die Zahlen bereits vorbereitet; demzufolge sollten die daraus resultierenden Kursbewegungen begrenzt bleiben", prognostizieren die LRP-Experten. Negative Überraschungen dürften die Ausnahme bleiben.

Das sehen die Strategen von der Bankgesellschaft Berlin ähnlich: "Nach den zahlreichen Gewinnwarnungen vor der Berichtssaison rechnen wir mit keinen größeren Enttäuschungen mehr." Eher zu erwarten seien positive Überraschungen, da die Ertragsprognosen häufig nach unten korrigiert wurden. "Allerdings sollten solche Impulse kaum ausreichen, um die durch die hohen Ölpreise eingetrübt Stimmung nachhaltig zu verbessern", lautet die verhaltene Prognose der Bankgesellschaft Berlin./mw/she/z

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%