Archiv
Wochenrückblick: Dax flirtet mit der 4 000-Punkte-Marke - hoher Ölpreis dämpft

Schwache Konjunkturdaten und ein hoher Ölpreis haben in dieser Woche einen noch stärkeren Aufschwung am Frankfurter Aktienmarkt verhindert. Nach einem kräftigen Plus zu Wochenbeginn schaffte der Dax nur noch wenige Trippelschritte nach oben. Am Freitag kletterte er am dann doch noch kurzfristig über die 4 000-Punkte-Marke. Pech für Volkswagen: Gleichzeitig mit dem Auftakt zu harten Tarifverhandlungen sprang auch noch das Emirat Abu Dhabi als potenzieller Investor ab.

dpa-afx FRANKFURT. Schwache Konjunkturdaten und ein hoher Ölpreis haben in dieser Woche einen noch stärkeren Aufschwung am Frankfurter Aktienmarkt verhindert. Nach einem kräftigen Plus zu Wochenbeginn schaffte der Dax nur noch wenige Trippelschritte nach oben. Am Freitag kletterte er am dann doch noch kurzfristig über die 4 000-Punkte-Marke. Pech für Volkswagen: Gleichzeitig mit dem Auftakt zu harten Tarifverhandlungen sprang auch noch das Emirat Abu Dhabi als potenzieller Investor ab.

Die Stimmung unter den deutschen Finanzexperten ist derzeit deutlich eingetrübt. Die regelmäßige Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ergab ein überraschend deutliches Absinken beim Index der Konjunkturerwartungen auf 38,4 Punkte. Der ZEW-Indikator und die "nur noch langsam wachsende Industrieproduktion in den USA" lösen nach dem Urteil der Bankgesellschaft Berlin immer wieder Sorgen aus.

'Ivan' Lässt Ölpreis Steigen

Neue Anschläge auf Pipelines im Nordirak und der Hurrikan "Ivan" ließen zudem den Ölpreis wieder steigen. Die US-Mineralölkonzerne räumten wegen "Ivan" ihre Förderplattformen im Golf von Mexiko, die Produktion kam in weiten Teilen zum Erliegen. Zudem meldeten die Statistiker noch ein Absinken der Rohöl-Lagerbestände in den USA.

Wegen der Milliardenschäden durch "Ivan" hatten einige Anleger mit weiterem Druck auf Versicherungstitel wie die Münchener Rück gerechnet. Dennoch konnten die Papiere zulegen. "Das Ausbleiben noch größerer Schäden hat für Erleichterung gesorgt", erklärte Thomas Nolten, Händler beim Frankfurter Bankhaus Metzler.

Finanztitel Hoch Begehrt

Besonders gefragt waren in dieser Woche zwei Finanzwerte: Commerzbank und Hypovereinsbank . "Das lag an den wieder aufgeflammten Berichten über eine bevorstehende Konsolidierung", sagte Nolten. Die Deutsche Bank erwäge einen Zukauf in Deutschland, war in der Presse zu lesen. Als mögliches Übernahmeziel wurde auch die Postbank genannt, deren Aktien ebenfalls kräftig zulegten.

Weitere Aufwärtsimpulse erhielt der Dax am Freitag. Anlässlich des dreifachen Verfallstermins hätten sich viele Anleger wieder mit Aktien eindecken müssen, nachdem sie zuvor geliehene Papiere in der Hoffnung auf sinkende Kurse verkauft hatten, sagte Markus Reinwand von der Helaba.

'Misserfolg' FÜR Volkswagen

Als einen "Misserfolg" für Volkswagen bewerteten die Analysten der Bankgesellschaft Berlin das Scheitern der Verhandlungen mit dem Emirat Abu Dhabi. Im Gespräch war der Kauf eines Aktienpakets von knapp zehn Prozent. Der Erlös von rund einer Milliarde Euro sollte zum Erwerb des niederländischen Flottenmanagement-Gesellschaft Leaseplan fließen. Diesen Betrag müssen die Wolfsburger jetzt aus anderen Quellen bestreiten.

Für Stirnrunzeln sorgten auch einige Unternehmensnachrichten aus den USA. Nach dem weltweit größten Aluminiumhersteller Alcoa in der Vorwoche mussten auch Coca-Cola und der Netzwerkausrüster Nortel ihre Prognosen senken, was mit Kursrutschen quittiert wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%