Wohltuende Pflanzen
Tief durchatmen am Arbeitsplatz

Pflanzen am Arbeitsplatz sind gut für die Atmosphäre - aber nicht sehr verbreitet. Das Interesse wächst neuerdings. Jetzt hat BMW das grüne Büro kennen und schätzen gelernt.

Ein wenig komisch wirkte das begrünte BMW-Großraumbüro auf den Fotos schon. Würden die Bilder nicht beim Fraunhofer Institut zum Thema "innovative Büroarbeit" präsentiert, niemand würde vermuten, dass hinter Blättern, Ästen und Stielen rund 25 Angestellte des Autokonzerns arbeiten. Eher ähnelt die Anordnung einer geheimen Cannabis-Plantage. Doch mit bewusstseinserweiternden Hilfsmitteln hat das einjährige Experiment der Abteilung Arbeitsschutz und Ergonomie nichts zu tun - auch wenn es neue Perspektiven ergab.

Ein Jahr lang hat BMW getestet, ob Pflanzen die lästige Klimaanlage ersetzen können. Grund waren Beschwerden der Mitarbeiter über die schlechte Luftqualität und Zugluft. Die nun vorliegenden Test-Ergebnisse, die BMW-Mitarbeiter und Ergonomie-Fachmann Michael Mohrlang in Stuttgart präsentierte, ließen sich sehen: Demnach erhöhen Pflanzen die Luftfeuchtigkeit, reinigen und filtern die Luft, verringern die Keimbelastung und reduzieren den Lärm.

Schon seit Jahren belegen Wissenschaftler, Architekten und Pflanzenexperten, wie positiv sich Pflanzen auf die Arbeitsatmosphäre auswirken. Doch deutsche Unternehmen ignorierten die Ergebnisse weitgehend. "Zwar sind immer häufiger Arbeitgeber bereit, ein Büro zu begrünen, um die Vorteile zu testen", sagt Arnoud Kwint, Koordinator der internationalen Initiative "Plants for People". Doch angesichts der schlechten Konjunktur bleibt momentan für die Farbe Grün im Büro nur wenig Hoffnung.

"Jeder Quadratmeter Bürofläche kostet natürlich Geld", sagt Michael Henze vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL). "Deshalb zögern viele Unternehmer, Pflanzen in Büroräume zu bringen."

Ein Beispiel: Um in einem 30 qm großen Raum die Luftfeuchtigkeit von 30 auf 50 Prozent zu steigern, müsste der Unternehmer rund sechs Pflanzen aufstellen. Kostenpunkt für die Gefäße, die Blumenerde und die ca. 1,5 Meter hohen Pflanzen: zwischen 630 und 1 440 Euro, je nach Qualität. Zusätzlich sollte ein Profi die Pflanzen alle zwei Wochen pflegen.

Die Investition rentiert sich, meint Kwint: "Gerade in der Krise ist es doch wichtig, die Mitarbeiter zu motivieren." Den wirtschaftlichen Nutzen, haben mittlerweile viele Projekte bewiesen, denn Pflanzen reduzieren den Krankheitsstand. In einer fensterlosen Radiologie-Abteilung eines norwegischen Krankenhauses etwa gingen Symptome wie Kopfschmerzen um bis zu 45 Prozent zurück - nachdem Wissenschaftler die Räume mit tropischen Pflanzen ausgestattet hatten. Durch Krankheit bedingte Abwesenheiten reduzierten sich von rund 15 Prozent auf fünf Prozent.

Die positive Wirkung einer Pflanze auf den Menschen ist etwa zur Hälfte physischer Natur. Zu rund 30 Prozent verbessert sie das Raumklima, zu 15 Prozent wirkt sie staub- und schallreduzierend und schadstoffabbauend. "Noch stärker ist jedoch der psychische Effekt eines begrünten Arbeitsplatzes", sagt Raumplanerin Christine Volm aus Sindelfingen. Die BMW-Studie bestätigt: Die Mitarbeiter empfanden ihr Gewächshausbüro motivierend und vor allem stressmindernd.

Kein Wunder, dass manch ein Angestellter rot sieht, der niemals Grünzeug um sich hat. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin veröffentlichte Anfang des Jahres die Broschüre "Wohlbefinden im Büro!" - unter anderem mit dem Kapitel "Pflanzen im Büro": Innerhalb von drei Wochen meldeten sich rund 400 Anrufer mit Fragen zum Thema - der Anspruch an den Arbeitsplatz ist gestiegen.

Bisher haben sich Pflanzen jedoch hauptsächlich nur in Eingangshallen etablieren können - zu Repräsentations-Zwecken. Das grüne Image kommt gut an und passt zu der Glas- und Stahlarchitektur, die im Trend ist. Doch in die Bauplanung ziehen Architekten und Bauherren nur selten Pflanzenexperten hinzu.

Auch bei BMW bleibt trotz der guten Ergebnisse zunächst offen, wie das Unternehmen seine Erkenntnisse umsetzt. Zum "Standard", wie vor einem Jahr gegenüber der "ZEIT" angekündigt, lässt sich der grüne Segen in bestehende Büros nicht so leicht bringen. Auch "grüne" Neubauten müssten diplomatisch geplant werden, damit die Kollegen aus den pflanzenlosen Räumen nicht ebenfalls grün werden - vor Neid.

SERVICE UND ADRESSEN

www.plants-for-people.org - Infos über die "Wohlfahrtswirkung von Pflanzen in der Arbeitsumgebung".

www.baua.de - Broschüre "Wohlbefinden im Büro".

www.fachverband-hydrokultur.de und www.galabau.de - Unternehmen, die unter anderem auf Raumbegrünung spezialisiert sind.

Literatur: Christine Volm, Innenraumbegrünung in Theorie und Praxis, Ulmer, Eugen, 224 Seiten, 59,90 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%