Wohnung von Verdächtigen in Hamburg seit Februar 2001 nicht mehr bewohnt
Rumsfeld stimmt US-Soldaten auf Einsatz ein

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat sich an die amerikanischen Truppen in aller Welt gewandt. In einer Videobotschaft an alle Soldaten und Beschäftigten des Verteidigungsministeriums sagte Rumsfeld am Mittwoch, "in den kommenden Tagen" würden sich die Männer und Frauen in Uniform in die "lange Geschichte amerikanischer Militärhelden" einreihen. Beobachter schlossen aus der Rede des Ministers an seine Soldaten, dass er diese auf einen baldigen Kampfeinsatz vorbereiten wollte.

ap WASHINGTON. US-Justizminister John Ashcroft erklärte, die Ermittler verfolgten "zahlreiche glaubwürdige Hinweise". Das Justizministerium führe derzeit die womöglich massivsten und intensivsten Ermittlungen durch, die es jemals in den USA gegeben habe. Zu Festnahmen kam es bislang nicht.

Für die Terroranschläge sind nach ersten Erkenntnissen möglicherweise vier Terroristengruppen verantwortlich. Möglicherweise seien diese Gruppen, die in erbindung mit dem Topterroristen Osama Bin Laden stehen sollen, auch schon zuvor an Bombenanschläge beteiligt gewesen. FBI-Agenten stürmten unterdessen ein Hotel in Boston und durchsuchten zwei Zimmer; außerdem wurde ein Ehepaar in Florida befragt. Die Ermittler verwiesen auf den Bombenanschlag auf den US-Zerstörer "Cole" in Jemen und versuchte Anschläge während der Jahrtausendfeiern. Es wurde vermutet, dass eine Gruppe über Kanada in die USA einreiste und von dort nach Boston weiterfuhr, wo sie am Dienstag eine Maschine der American Airlines entführte und gegen das World Trade Center flog. Wie die Behörden bestätigten, wurde am Flughafen von Boston ein Wagen sicher gestellt, in dem Anleitungen zum Flugtraining in arabischer Sprache lagen.

Das Ehepaar in Florida hatte im Sommer 2000 zwei Flugschüler für einige Tage bei sich untergebracht. Das Auto von einem der Männer wurde am Flughafen von Boston gefunden. Der Ehemann, Charlie Voss, sagte, die Männer hätten im Juli 2000 in seinem Haus gewohnt. Voss erklärte weiter, die beiden Männer hätten angegeben, sie seien vor kurzem aus Deutschland eingereist.

Die Wohnung in Hamburg wurde am Abend von Beamten des Staatsschutzes überprüft. Sie stellten fest, dass sie seit Februar 2001 unbewohnt ist. Es sollen sich eine unbestimmte Anzahl von Personen arabischer Herkunft dort aufgehalten haben, hieß es in der Mitteilung. Mit der Spurensicherung wurde am Abend begonnen.

In den beiden Hotelzimmern in Boston fanden die Ermittler Hinweise auf einen Verdächtigen, dessen Name auf der Passagierliste einer der entführten Flugzeuge auftauchte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%