Wolfsburg stellt kein Ultimatum
Effenberg flirtet mit dem HSV

Auf den Flirt von Stefan Effenberg mit dem Hamburger SV hat sein Arbeitgeber VfL Wolfsburg mit Gelassenheit reagiert. "Bis Mitte März wollen wir Klarheit, aber das ist nicht als Ultimatum zu verstehen", sagte VfL-Manager Peter Pander am Donnerstag. Zwei Tage vor dem Nordderby am Samstag in der Hamburger AOL-Arena spielt auch "Effe", der bereits ein Vertragsangebot der VW - Städter vorliegen hat, auf Zeit: "Der VfL ist mein erster Gesprächspartner. Aber ich warte noch ein bisschen ab."

HB/dpa HAMBURG. Der 34 Jahre alte Fußball-Star hatte sich zuvor beim HSV in Erinnerung gebracht. Dort gäbe es "eine neue Situation, und ich bin für Gespräche offen", sagte er Anfang der Woche bei der Eröffnung des Mobilcom-Shops seines Bruders Frank in Pinneberg. HSV-Trainer Kurt Jara nahm die Vorlage dankbar an: "Wenn so ein Spieler auf dem Markt ist, muss man sich Gedanken machen. Es wäre fahrlässig, wenn wir uns dies nicht durch den Kopf gehen ließen. Effenberg hat eine wahnsinnige Ausstrahlungs-Kraft."

Vor seinem Urteil wolle er, verriet der ehemalige Bayern-Star seine Zukunftspläne dem "kicker", erst noch die sportliche Entwicklung in Wolfsburg abwarten. "Die nächsten 14 Tage sind vermutlich Richtung weisend. Dann werde ich in zwei, drei Wochen für mich eine Entscheidung treffen und bekannt geben, ganz einfach", sagte er zum weiteren Prozedere. Immerhin in einer Beziehung sprach Effenberg Klartext: "Mir bringt es nichts, in einer Mannschaft zu spielen, mit der ich Zehnter oder Zwölfter werde. Ich muss sehen, dass sie Potenzial hat. Nur dann macht es für mich Sinn, in diesem Verein zu spielen."

So gesehen hat der HSV, der zehn Spiele in Serie ungeschlagen ist und als Tabellensiebter vier Punkte mehr auf dem Konto hat als der auf Platz zehn rangierende Nordrivale, momentan die besseren Karten. "Ich würde so einen Transfer nicht kategorisch ausschließen", sagte Sportchef Dietmar Beiersdorfer der "Bild-Zeitung". Den Fall Effenberg legte Jara bis nach dem Abpfiff zu den Akten: "Zu der Personalie Effenberg habe ich meine Meinung gesagt. Jetzt konzentriere ich mich voll auf das Spiel. Der Schlüssel für den Erfolg ist, Effenberg in den Griff zu bekommen."

Die Verpflichtung des Mittelfeldspielers, der in Wolfsburg 1,8 Mill. ? im Jahr verdienen soll, könnte beim HSV, der in dieser Saison einen Verlust von zehn Mill. ? macht, an den Finanzen scheitern. "Wir müssen die sportliche und wirtschaftliche Entwicklung abwarten, bevor wir so eine weit reichende Entscheidung treffen", sagte Clubchef Bernd Hoffmann. Schon im Vorjahr war eine Verpflichtung des Stars an dessen Gehaltsforderung gescheitert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%