Archiv
Wolfsburg weiter an der Spitze: 2:1 gegen Gladbach

Der VfL Wolfsburg hat zum zweiten Mal die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg verteidigt. Die Überraschungsmannschaft bezwang Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (2:1) und baute den eigenen Startrekord auf sechs Siege in sieben Partien aus.

dpa WOLFSBURG. Der VfL Wolfsburg hat zum zweiten Mal die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga mit einem Sieg verteidigt. Die Überraschungsmannschaft bezwang Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (2:1) und baute den eigenen Startrekord auf sechs Siege in sieben Partien aus.

Vor der Saison-Bestmarke von 26 726 Zuschauern in der Volkswagen Arena spielten die Niedersachsen nicht immer wie ein Champions-League-Kandidat, nutzten aber ihre Chancen konsequenter als die ebenbürtigen Gladbacher.

Für das Team von Erfolgstrainer Erik Gerets waren bereits in der ersten Halbzeit Andres D'Alessandro (13.) und Stefan Schnoor (43.) erfolgreich. Die auswärtsschwachen Gladbacher kamen durch das sechste Saisontor von Oliver Neuville (16.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Mannschaft von Trainer Holger Fach kombinierte zeitweise sehr gefällig, wirkte im Abschluss aber zu harmlos.

"Fußballerisch war Gladbach die bessere Mannschaft, aber wir haben kämpferisch dagegengehalten", kommentierte Gerets den Erfolg. Sein Kollege Holger Fach sprach von einer bitteren Niederlage für sein Team. "Wir haben einige Torchancen nicht genutzt. Das war der einzige Makel. Wir sind jetzt unter Druck, punkten zu müssen, aber davor ist mir nicht bange", sagte der Mönchengladbacher Coach.

Der Spitzenreiter konnte auf seinen Spielmacher D'Alessandro zurückgreifen. Der schmächtige Argentinier, dem unter der Woche die Leiste zwickte, unterstrich beim Führungstor im Nachsetzen nach einem mustergültigen Angriff seine Klasse. Allerdings gingen seine Mitspieler nicht immer auf die Ideen des Super-Technikers ein. Oftmals fehlten ihm auch die Anspielstationen.

"In der ersten Halbzeit wirkte Andres etwas müde. Ich wollte ihn auswechseln, doch da ist er sehr sauer geworden. Nach der Pause hat er mir gut gefallen", erklärte Gerets zur Leistung des Spielgestalters. Die frühe Auswechslung von Innenverteidiger Kevin Hofland wegen einer Sprunggelenkverletzung trug ebenfalls nicht zur Sicherheit im Wolfsburger Spiel bei.

Die Gladbacher, die bereits in der ersten Minute gefährlich vor dem VfL-Tor auftauchten, waren nach dem 0:1 nicht geschockt. Im Gegenteil: Nationalspieler Neuville (16.) schaffte mit seinem sechsten Saisontor fast postwendend den Ausgleich und danach übernahmen die Gäste mehr und mehr das Kommando. VfL-Torhüter Simon Jentzsch verhinderte mit einer Glanzparade nach einem Marek Heinz - Freistoß (37.) einen möglichen Rückstand.

Die erneute VfL-Führung durch einen Kopfball von Kapitän Schnoor (43.) fiel kurz vor der Halbzeit zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt. Im zweiten Durchgang verstärkte Borussen-Trainer Fach die Offensive und wechselte Milan Fukal ein. Richtig gefährlich wurde es vor dem VfL-Tor aber selten. Ein Fallrückzieher von Heinz (69.) verfehlte das Ziel. Die Wolfsburger mit ihren Leistungsträgern Miroslav Karhan und Stefan Schnoor brachten den knappen Vorsprung ohne große Mühe über die Zeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%