Archiv
Yahoo und Microsoft beflügeln

Man könnte meinen, die US-Anleger hätten es sich verdient. Nach trüben Zeiten mit Gewinnwarnungen und schlechten Quartalszahlen startet diese Ergebnissaison fast vielversprechend. Microsoft erhöht die Umsatzprognosen für das vierte Quartal. General Electric konnte den Gewinn im zweiten Quartal um 15 Prozent steigern. Yahoo und Motorola liefern gute Quartalsergebnisse.

Vor allem Software- und Chipaktien gewinnen an Wert. Aber auch Finanz- und Unterhaltungstitel klettern ins Plus. Microsoft, Intel und IBM führend den Dow Jones Index ins positive Terrain. Qualcomm, Cisco und Siebel Systems stehen auf der Gewinnerliste der Nasdaq Werte. Eher schwach notieren dagegen die Papiere von Pharma- und Lebensmittelkonzernen. Merck, Philip Morris und Coca Cola geben ab.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten können dem Markt am Morgen nichts anhaben. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung stiegen in der vergangenen Woche unerwartet stark auf 455 000. Die Experten hatten mit einem Rückgang auf 390 000 Anträge gerechnet. Damit erreichen die wöchentlich ermittelten Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung den höchsten Stand seit neun Jahren. Doch die Anleger stört das wenig.

Sie konzentrieren sich lieber auf die guten Nachrichten wie die von Microsoft. Der weltgrößte Softwarekonzern schraubt die Umsatzprognosen für das vierte Quartal nach oben. Microsoft rechnet nun mit 300 Millionen Dollar mehr Umsatz als ursprünglich prognostiziert. Damit könnten die Einnahmen im abgelaufenen Quartal bis zu 6,6 Millionen Dollar betragen. Der Gewinn soll weiterhin bei höchstens einem Cent pro Aktie liegen. Noch vor einem Jahr erzielte der Konzern einen Überschuss von 44 Cents pro Aktie bei einem Umsatz von 5,8 Milliarden Dollar. Der Softwarekonzern profitierte vom Verkauf teurer Programme wie beispielsweise Windows 2000. Die Unternehmen hätten wieder verstärkt Softwarelizenzen erworben, sagte eine Unternehmenssprecherin. Credit Suisse First Boston stuft die Aktie von "kaufen" auf "aggressiv kaufen" herauf. Das Kursziel für die kommenden zwölf Monate heben die Analysten von 75 auf 100 Dollar an. Prudential Securitites bleibt bei "kaufen" mit einem Kursziel von 90 Dollar. Neben Microsoft notieren Mercury, Veritas und Intel im Plus.

Mit ebenfalls erfreulichen Nachrichten wartet General Electric auf. Der Mischkonzern konnte den Gewinn im zweiten Quartal um 15 Prozent steigern. Mit einem Gewinn von 39 Cents pro Aktie konnte GE die Erwartungen der Analysten erfüllen. Einen leichten Rückschlag haben dagegen die Umsatzzahlen erlitten. Die Einnahmen gingen um 2,7 Prozent auf 32 Milliarden Dollar zurück. Neben den Zahlen dürfte die Nachricht, dass Firmenchef Jack Welch am 7. September zurücktreten wird, für Gesprächsstoff an der Wall Street sorgen. Nach der geplatzten Fusion mit Honeywell war dieser Schritt jedoch bereits erwartet worden. Die Aktie notiert im Plus.

Ebenfalls freundlich tendieren die Aktien des Internetsektors. Für positive Impulse sorgen die Quartalszahlen von Yahoo. Das Internetportal konnte die Analystenerwartungen im zweiten Quartal um einen Cent schlagen. Experten hatten lediglich mit einem ausgeglichenen Ergebnis gerechnet. Der Umsatz ging um ein Drittel auf 182 Millionen Dollar zurück. Henry Blodget, Analyst von Merrill Lynch, stuft die Aktie von Yahoo auf kurze Sicht von "neutral" auf "akkumulieren" herauf. Die Geschäftsentwicklung des Internetunternehmens habe sich unter anderem durch Kostenkontrolle stabilisiert. Die Aktien von Ebay, Amazon und AOL Time Warner notieren vorbörslich stärker.

Teilerfolge sind auch bei den Mobiltelefonherstellern zu feiern. Motorola schnitt beim Quartalsergebnis besser ab als erwartet. Der zweitgrößte Mobiltelefonhersteller erwirtschaftete in den vergangenen drei Monaten wie erwartet einen Verlust. Doch konnte der Handyhersteller die Analystenerwartungen mit einem Verlust von elf Cents um einen Cent schlagen. Noch im vergangenen Jahr hatte Motorola einen Gewinn von 25 Cents auswiesen. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 19 Prozent zurück. Der Chip-Umsatz brach im vergangenen Quartal um 40 Prozent ein. Im Mobilfunkbereich musste der Konzern einen Rückgang des Umsatzes um 25 Prozent hinnehmen. Die Aktien von Nokia und Ericsson notieren im Handel ebenfalls im Plus. Auch die Titel von Qualcomm und RF Micro Devices gewinnen an Wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%