Yahoo-Vorstand zurückgetreten
Yahoo-Gewinnwarnung belastet T-Online-Aktie kaum

T-Online zeige sich resistent, weil die Telekom-Tochter im Gegensatz zu Yahoo ihren Umsatz eher mit den Internet-Zugangsgebühren als mit Werbung erwirtschafte, so ein Händler.

Reuters FRANKFURT. Trotz der Gewinnwarnung des Internet-Portals Yahoo haben die Aktien des Internet-Dienstleisters T-Online am Donnerstag nur leicht oberhalb des negativen Markttrends 2,46 % verloren. T-Online zeige sich resistent, weil die Telekom-Tochter ihren Umsatz eher mit den Internet-Zugangsgebühren als mit Werbung erwirtschafte, sagte ein Händler. Die Auswirkung der Gewinnwarnung von Yahoo auf T-Online sei daher begrenzt, hieß es.

Yahoo hatte am Mittwoch sein zweite Gewinn- und Umsatzwarnung innerhalb von wenigen Wochen ausgegeben und diese mit geringeren Werbeeinnahmen aufgrund der nachlassenden US-Konjunktur begründet. Daraufhin kündigte Yahoo-Vorstandschef Tim Koogle seinen Rücktritt an.

T-Online büßte am Vormittag 2,46 % auf 12,30 Euro ein, während der Blue Chip-Index Nemax-50 0,9 % auf 2 042 Zähler abgab. Das sei am Neuen Markt und auch für T-Online keine besondere Veränderung, sagte ein Börsianer. Den tiefsten Stand der vergangenen zwölf Monate hatten die Anteilsscheine mit 10,85 Euro erst vor wenigen Tagen markiert. Der Höchststand im gleichen Zeitraum wurde mit 48 Euro im Mai 2000 festgestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%