Zabel wieder in Grün
Armstrong gewinnt ersten Härtetest

Der amerikanische Favorit Lance Armstrong hat die erste schwere Bergetappe gewonnen und sich damit das Trikot des Gesamtführenden der Tour de France gesichert.

HB LA MONGIE. Lance Armstrong und Erik Zabel waren am Donnerstag die großen Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe der Tour de France von Pau in die Skistation nach La Mongie. Der dreifache Toursieger machte seine leichte Schwäche vom Zeitfahren in Lorient vergessen und holte sich mit einem Etappensieg das Gelbe Trikot von dem unter Doping-Verdacht geratenen Spanier Igor Gonzalez de Galdeano. Der Weltranglisten-Spitzenreiter Zabel löste Robbie McEwen an der Spitze der Punktwertung wieder ab und eroberte "sein" Grünes Trikot zurück. Galdeano erlitt einen regelrechten Einbruch und verlor über zwei Minuten auf Armstrong.

Wie in den vergangenen drei Jahren in Sestrieres, Hautacam und L'Alpe d'Huez nutzte Armstrong wieder die erste Bergetappe, um sich eindrucksvoll in Szene zu setzen. Der Texaner nutzte die 12,8 km lange Schlusssteigung auf den Tourmalet, um der Konkurrenz zu zeigen, wer der Tour-Boss ist. Im Ziel der 11. Etappe spurtete er Joseba Beloki und seinen Team-Kollegen Roberto Heras (beide Spanien) nieder, der Kilometer lang steil bergauf für ein Höllentempo gesorgt hatte. Armstrong setzte sich vor der zweiten Pyrenäen-Etappe am Freitag mit 1:12 Minuten Vorsprung vor Beloki an die Spitze des Gesamtklassements. Zabel, am Start in Pau mit 209 Punkten einen Zähler hinter dem seit Mittwoch führenden Robbie McEwen in der Punktwertung, nutzte die Schwächen des Australiers gnadenlos aus. In einer großen Verfolger- Gruppe hinter dem Ausreißer Laurent Jalabert (Frankreich), der nach 35 km attackiert hatte, fehlte McEwen nach dem Aubisque auf dem Weg zur zweiten Sprint-Zwischenwertung des Tages 26 km vor dem Ziel.

Telekom - auch der durch eine Rippenprellung schwer angeschlagene Rolf Aldag - und Armstrongs US-Postal-Team machten das Tempo. Die Mühe brachte Erfolg: Zabel kam am Fuß des Schlussanstiegs in Bagneres-de-Bigorre zu vier Punkten für den zweiten Platz hinter dem vorauseilenden Jalabert. Damit gehörte das Grüne Trikot wieder dem Weltranglisten-Spitzenreiter aus Unna. Der Kampf geht am Freitag weiter. Auf der gefährlichen Abfahrt vom Aubisque (1709 Meter) war der Berliner Jens Voigt gestürzt und hatte sich Verletzungen an der rechten Körperseite zugezogen. Besonders sein Knie war betroffen. Der Etappensieger und Träger des Gelben Trikots aus dem Vorjahr biss die Zähne zusammen und kämpfte sich wieder ans große Feld heran. Zwischendurch konsultierte Voigt den Tour-Arzt Gerard Porte, konnte seine Fahrt bis ins Ziel nach La Mongie, fünf Kilometer unterhalb des Gipfels des Tourmalet, aber fortsetzen.

Der 33-jährige Jalabert hatte vor zwei Tagen seinen Rücktritt nach 14 Profijahren und 160 Siegen für das Ende der Saison angekündigt. Am Donnerstag ließ der Südfranzose aus Mazamet die Herzen der Franzosen noch ein Mal höher schlagen, auch wenn er nach über 120 km langer Flucht 3,5 Kilometer vor dem Ziel eingeholt wurde. Wie im Vorjahr strebt er bei seiner letzten Tour das rot-weiße Bergtrikot an, das er sich am Donnerstag zum ersten Mal überstreifen durfte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%