Zahlen mit Vorsicht genießen
Die erste Umfrage

Die Mehrheit der Iraker lehnt die US-Truppen ab, will sie aber gleichwohl bis zur Bildung einer Regierung dulden. Das ist das Ergebnis der ersten Meinungsumfrage nach dem Krieg, das ein neu gegründetes "Irakisches Zentrum für Forschung und strategische Studien" gestern in Bagdad vorstellte. Die Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen, weil es im Irak keinerlei Erfahrungen mit repräsentativen Umfragen gibt. Allerdings kann das Meinungsbild Tendenzen aufzeigen. Vom 8. bis 10. Juni wurden 1 100 Menschen aller Religions- und Stammeszugehörigkeiten befragt.

Unbeliebte Besatzer:
59 Prozent der Befragten äußern sich überzeugt, dass es den Truppen um die Interessen ihrer eigenen Länder gehe. 36 Prozent sehen gemeinsame Ziele. Nur sechs Prozent der Menschen glauben, dass die Besatzer zum Wohle des Iraks im Land sind.

Schlechte Lebenssituation:
Egal ob es um die Themen Sicherheit, Wiederaufbau oder Gesundheitssystem geht - in allen Punkten stellen die Befragten den Alliierten mit großer Mehrheit schlechte Noten aus. Nur was öffentliche Dienste wie die Versorgung mit Strom und Wasser betrifft, geben 50 Prozent der Befragten eine mittlere Bewertung ab.

Notwendiger Schutz:
51 Prozent wollen, dass die ausländischen Soldaten bis zur Bildung einer ständigen Regierung bleiben, 25 Prozent sagen, bis zur Bildung einer Übergangsregierung. 17 Prozent plädieren für einen sofortigen Abzug.

Regierung aus Technokraten:
63 Prozent sagen, eine künftige Regierung müsse aus Technokraten gebildet werden. Den neuen Parteien misstrauen die Befragten. Für eine gemischte Führung aus Irakern und Vertretern des Auslands votieren 23 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%