Zeitungsbericht
Deutsche Bank will weitere Bereiche ausgliedern

Einem Zeitungsbericht zufolge will die Bank das Gebäudemanagement ausgliedern und so die Zahl der Beschäftigten reduzieren.

rtr FRANKFURT. Die Deutsche Bank will einem Zeitungsbericht zufolge neben ihrem Rechenzentrum auch andere Bereiche auslagern und damit die Zahl der Arbeitsplätze im Konzern weiter reduzieren. Es laufe bereits eine Ausschreibung mit dem Ziel, das Gebäudemanagement (Corporate Real Estate Services) mit rund 800 Mitarbeitern abzugeben, berichtete die Zeitung "Die Welt" am Montag unter Berufung auf Bankenkreise.

Bis Ende des Jahres solle entschieden sein, an wen der Bereich gehe. Außerdem sei geplant, die Gehaltsabrechnung teilweise an externe Dienstleister abzugeben. In diesem Bereich sind rund 700 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt plane die Bank, die Zahl ihrer Vollzeitstellen durch Auslagerung oder Stellenabbau von derzeit rund 85 000 auf 75 000 zu reduzieren. Bei der Bank war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Betroffen von der Auslagerungs-Offensive des neuen Vorstandssprechers der Bank, Josef Ackermann, seien vor allem Mitarbeiter in der Informationstechnologie und der Unternehmenseinheit DB Services. In dieser Einheit hat die Bank Dienstleistungen wie das Personalwesen und den zentralen Einkauf gebündelt.

Weit fortgeschritten ist dem Bericht zufolge der Auslagerungsprozess der Rechenzentren und des Datenfestnetzes der Bank. Es kristallisierten sich mit IBM und CSC Ploenzke zwei Favoriten heraus. Ende Juni wolle die Deutsche Bank endgültig entscheiden, wer von insgesamt fünf Bewerbern in die engere Wahl gezogen werde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%