Zeitungsbericht
Eon will Ministererlaubnis für Übernahme beantragen

Der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON wird nach einem Zeitungsbericht voraussichtlich an diesem Montag eine Ministererlaubnis für die Mehrheitsübernahme beim Essener Gasversorger Ruhrgas beantragen.

dpa BERLIN/DÜSSELDORF. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Die Antragsfrist läuft am Mittwoch (20. Februar) ab. Dann muss die Bundesregierung entscheiden, ob sie die Bedenken des Bundeskartellamts gegen die Übernahme überstimmen will. Vorher muss die Monopolkommission ein Gutachten abgeben.

Das Bundeskartellamt hatte am 21. Januar die Übernahme der Ruhrgas durch Eon aus Wettbewerbsgründen untersagt. Durch die Übernahme könne es auf dem Gasmarkt zu einer marktbeherrschenden Stellung durch Ruhrgas/Eon kommen, begründete Kartellamtspräsident Ulf Böge das Nein. Eon hatte daraufhin angekündigt, eine Sondergenehmigung der Transaktion durch Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) beantragen zu wollen. Ruhrgas ist der führende deutsche Erdgasversorger und das größte Ferngasunternehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%