Zu große Konkurrenz der Computerspiele
Dänischen Plastikklötze nicht im Trend - Lego entlässt 133 Mitarbeiter

dpa BILLUND. Der dänische Spielwarenkonzern Lego (Billund) will wegen nicht erfüllter Absatzerwartungen 133 gewerbliche Mitarbeiter aus der Produktion entlassen. Betriebsratsvorsitzender Berit Flindt Pedersen bestätigte am Montag Presseberichte über solche Pläne der Konzernführung in Billund. Wie es weiter hieß, werde das Umsatzplus des laufenden Jahres sich gegenüber 1999 halbieren. Als Hintergrund der Probleme gilt der weltweite Siegeszug von Computerspielen, mit denen traditionelles Spielzeug wie die dänischen Plastikklötzen nicht mithalten können. Das im Familienbesitz befindliche Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 10 000 Mitarbeiter, davon 4 300 in Dänemark.

Lego hatte 1998 erstmals seit Beginn der Bauklötzeproduktion vor knapp 60 Jahren wegen schrumpfender Absätze 1 000 Beschäftigte entlassen. Nach einem Hoch 1999 mit einem Umsatzplus von 30 % durch neue Produkte aus einer Serie zu "Star Wars" hatte Lego bereits im Juni vor neuen Wachstumseinbrüchen gewarnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%